Musik über Musik

Das Kunstfestival «Nordische Impulse» in Bergen mit Strawinskys «Oedipus Rex»

Die Wolken hängen tief im Mai. So tief, dass sie die Gipfel der steil aufsteigenden Hänge streifen. Die Bäume sind schwer vom feinen Regen, der in Bergen an bis zu 250 Tagen des Jahres niedergeht. Unten am Fjord dampft die Stadt, als wolle sie wenigstens einen Teil der Nässe ausschwitzen. Die Feuchtigkeit sitzt überall – in den engen Höfen der historischen Handelshäuser an den Bryggen; auf den rot, weiß, gelb oder blau gestrichenen Holzfassaden der alten Viertel hinter dem Fischmarkt; auf den Mauern der wuchtigen Domkirken, deren Geschichte bis ins 12.

Jahrhundert zurückreicht; im Zierputz und auf den Figuren des Jugendstiltheaters, das vornehm, ein wenig erhöht, abgerückt, über der Shopping-Meile Torgallmenningen thront.

Willkommen im frühsommerlichen Bergen. Wer das seit 1953 in der zweitgrößten Kommune Norwegens (260 000 Einwohner) jedes Jahr organisierte Internationale Festival «Nordische Impulse» besucht, sollte sich warm und wasserfest anziehen. Das vorwiegend einheimische Publikum (etwa zwei Drittel der Besucher) weiß das natürlich: Man strömt in Regenhäuten und (Designer-)Gummistiefeln zur Open-Air-Eröffnung in die zentrale Fußgängerzone, wo das städtische Filharmoniske ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Appellcharakter

Benjamin Brittens «War Requiem» erlebte seine Uraufführung anlässlich der Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung der im Zweiten Weltkrieg durch deutsche Luftangriffe (Deckname: «Unternehmen Mondscheinsonate»!) zerstörten Coventry-Cathedral. Es ist das Bekenntniswerk eines erklärten Pazifisten. Im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier wurde nun erstmals der Versuch...

Befangen im Heute

Eine Aufführung von Leos Janáceks letzter Oper «Aus einem Totenhaus» würde ihn nicht berühren, wenn sie in einem Gefängnis spielte, sagt Dirigent Ingo Metzmacher im Interview, das im Programmheft des Zürcher Opernhauses abgedruckt ist. «Mich als Zuschauer hat das nicht erreicht, weil es mich nicht betrifft.» Auch der Regisseur Peter
Konwitschny kann wenig mit dem...

Gigantischer Comic-Strip

Jeder regelmäßige Besucher von Kopenhagens Oper weiß, was es bedeutet, wenn sich das ­Publikum plötzlich schweigend von seinen Sitzen erhebt. Auf diese Art erweist das dänische Volk traditionell seiner Königin Respekt – und setzt sich erst wieder, wenn Margarethe II. Platz genommen hat. Das ist auch an diesem Dienstagabend nicht anders, als die opernaffine...