Musik der Zukunft

Mit der Uraufführung von Joseph Martin Kraus’ «Aeneas in Karthago» endet die Ära von Klaus Zehelein in Stuttgart

Es sollte der große Schlusspunkt der Intendanz Klaus Zeheleins werden. Aber wie im Falle der dem Streik im öffentlichen Dienst zum Opfer gefallenen szenischen Uraufführung von Gérard Pessons «Pastorale» (siehe OW 7/2006) lief auch die Premiere von Joseph Martin Kraus’ nachgelassener Oper «Aeneas in Karthago» szenisch auf Grund.

Peter Kon­witschny ließ die Arbeit in einem frühen Stadium krankheitsbedingt im Stich, und den vereinten Kräften von Hausherr Zehelein, Regieassis­tentin Michaela Di­cu und Nachwuchs­regisseur Michael von zur Mühlen fiel die undankbare und unlösbare Aufgabe zu, die Inszenierung zu Ende zu führen.
Kraus und sein Stück scheinen wahrhaft vom Unglück verfolgt zu sein. Der Komponist, 1756 in Miltenberg im Odenwald geboren, aufgewachsen in der musikgesättigten Atmosphäre Mannheims unter der Regierung des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor und seit 1778 in Schweden ansässig, wo er 1792 an der Schwindsucht starb, gehört zu den von der Musikgeschichte überfahrenen Figuren. Als anfangs der 1990er Jahre erstmals CD-Aufnahmen seiner Sinfonien sowie der Trauerkantate für den ermordeten schwedischen König Gustav III. erschienen, horchte man auf: Einen solchen Ton, der die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ideal für den Sommer

Ein Abend ohne Fußball. Auf den Rasenflächen des Bockenheimer Depots hoppeln Kaninchen. Dreischiffig wie eine Basilika liegt das alte Straßenbahndepot da. Ziegelmauern und eine filigrane, hölzerne Dachkonstruktion. Drinnen eine nach vorn abfallende Holzbühne. Darauf das verkleinerte hölzerne Skelett des Depots. Dahinter ein Sommerhimmel, weißblau (Ausstattung:...

Lehár: Die lustige Witwe

Natürlich bedarf es nicht eines runden Geburtstags, um Aribert Reimanns grandiosen «Lear» aufs Programm zu setzen – doch die Idee der Lindenoper, den Berliner Komponisten zum Siebzigs­ten mit einer Neuinszenierung seines Meisterwerks zu ehren, wäre eine schöne Geste gewesen. Dann allerdings steckte Intendant Peter Mussbach das bereits ange­kündigte Geschenk doch...

Buffa-Trouvaille

Beim Grafen von Belfiore hängt der Haussegen schief. Seine Frau hat guten Grund, sich nicht mehr von ihm geliebt zu fühlen («Ah, dove è andato quel primo affetto») und missbilligt seine Neigung zu ihrem Kammermädchen Dorina, die sie durch eine Heirat mit dem Gärtner Mingone aus dem Haus schaffen will. Der Graf dagegen will sie mit seinem Diener Titta verheiraten,...