Mozart: Idomeneo

Augsburg

Opernwelt - Logo

Von Mozarts «großen» Opern ist «Ido­meneo» sicherlich die am schwersten zu realisierende. Eine dem Theater Augsburg vergleichbare Bühne, das Münchner Gärtnerplatztheater, setzte vor Jahresfrist mit großem Erfolg auf japanische Abstraktion in Bühnenbild, Kostümen und Gestik (Claudia Doderer). In Augsburg nun wollte Thomas Mittmann – der bereits hervorragende Inszenierungen von Opern der zwanziger Jahre erarbeitet hat – einen Bogen spannen vom steifen Barocktheater zur Welt von heute.

Doch die Halbherzigkeit und stilistische Vagheit, mit der dieses Konzept umgesetzt wurde, war bedenklich. Zwischen immer wieder neu arrangierten, wohl bewusst flüchtig gemalten Soffiten drehte sich nicht selten das Segment eines Amphitheaterrunds herein (Ausstattung: Alexander J. Mudlagk). Bespielbare Räume ergab das nicht. Und gespielt wurde auch kaum, stattdessen bekamen die gefangene Königstochter Ilia und ihre Gegenspielerin Elettra, die Tochter Agamemnons, jeweils zwei Doubles zur Seite, die deren «liebliche» und «kämpferische» Seite denkbar unbeholfen und blass darstellten.
Glücklicherweise steuerte die Mu­sik gegen. GMD Rudolf Piehlmayer, der in Augsburg gerade erst ­einen ausnehmend präzisen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 47
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zeitreise in die sardischee Antike

Wie sich die Zeiten geändert haben! Heutzutage geben viel versprechende junge Komponisten das Notenschreiben auf. Und werden Dirigenten, wie Giuseppe Sinopoli. Vor hundert Jahren ging das rumänische Geigenwunderkind ­George Enescu den umgekehrten Weg. 1893, mit zwölf, macht er in Wien sein Diplom und beginnt dann in Paris auch Komposition zu studieren, zuerst bei...

Strauss: Arabella

Die Chemnitzer Oper schreckt die Nähe zur Strauss-Hochburg Dresden offenbar nicht wirklich. Nach der Wagner-Herausforderung riskiert man auch die mit Richard Strauss. Dass «Arabella» alles andere als eine angekitschte Katastrophe wurde, liegt vor allem an der Robert Schumann Philharmonie. Deren Chef Niksa Bareza weiß klug zu dosieren, versteht sich aufs...

Carl Nielsens «Maskarade»

Eine Musikkomödie als Nationaloper: So etwas gibt es nur in Dänemark. Carl Nielsens «Maskarade» (1906) hat nichts von schwer­blütiger nordischer Spätromantik, sondern atmet den graziösen Geist des Settecento, entspricht damit genau dem Sujet, das von dem dänischen Molière Ludvig Holberg stammt. Die vorzügliche Decca-Aufnahme der Oper (1996) unter Ulf Schirmer hat...