Mozart II

Magdalena Kozená und Simon Rattle mögen’s moderat

Gerade erst hat sich Magdalena Kozená mit ihrer ersten kompletten Mozart-Partie auf dem Tonträgermarkt zu Wort gemeldet: An der unter Charles Mackerras 2005 in Edinburgh realisierten «Titus»-Aufnahme der Deutschen Grammophon wirkte die tschechische Mezzosopranistin als Sesto mit – und bekräftigte ihren (bislang durch Rezitals und Bühnenauftritte genährten) Ruf, zehn Jahre nach dem Beginn ihrer internationalen Karriere zu den führenden Mozart-Sängerinnen unserer Tage aufgeschossen zu sein. Kozená gebietet über eine schlanke, letztlich kleine Stimme von edlem, lupenreinem Timbre.

Und sie versteht es, die begrenzten Mittel so einzusetzen, dass ihr Gesang stets etwas betörend Abgerundetes, eine Art makellosen Glanz hat. Das Resultat ist eine innere, jedwede Manierismen meidende Balance, die nie kalkuliert klingt, sich vielmehr intuitiv einzustellen scheint.
Ein solches Schönklang-Ideal strahlt auch jenes Mozart-Arien-Programm ab, mit dem sich Magdalena Kozená nun – ein weiteres Debüt – zum ersten Mal an der Seite ihres Förderers und Lebensgefährten Simon Rattle an das CD-Publikum wendet. Dass – egal ob die Vorlagen aus «Idomeneo» oder «Le noz­ze di Figaro», aus «Così fan tutte» oder «La ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 56
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller...

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die...

Moreno-Torroba: Luisa Fernanda

«Luisa Fernanda», uraufgeführt am 26. März 1932 im Madrider Teatro Cal­de­rón, zählt zu den letzten großen Stücken der spanischen Operette, der Zarzuela. Die Handlung spielt in der unruhigen Endphase der Herrschaft Isabellas II. (1868) und erzählt von der Liebe zwischen dem schönen Bauernmädchen Luisa Fernanda und dem königstreuen Offizier Javier, in den sich...