Mozart: Così fan tutte

Strassburg

So machen’s alle auf den Opernbühnen des 21. Jahrhunderts? Zum Glück nicht! Die klassischen Räume in David McVicars bemerkenswerter «Così fan tutte»-Inszenierung an der Straßburger Rhein­oper hatte man ob der Bühnenbildner-Generation der Viebrocks fast schon für nicht mehr möglich gehalten. Doch der Schotte zeigt, wie es auch gehen kann, siedelt die Handlung in einer Art spätem 19. Jahrhundert an, für das Yannis Thavoris fesselnde Landschafts- und Raumbilder irgendwo zwischen Caspar David Friedrich und den Surrealisten des 20.

Jahrhunderts erfunden hat: ein mediterranes, klassizistisches Ambiente, das im Verlauf des Abends immer unheimlicher, immer kälter wird, festgemacht an vereisenden Pflanzen und zwei Felsen inmitten eines romantischen Meeres, die am Ende explodieren, Materie freisetzen – Sinnbild für ein Spiel, in dem zerstörerische Energie ungeahnte Kräfte entfesseln kann.
Die Verlegung der 1789 (!) entstandenen Handlung um rund hundert Jahre hat etwas klug Pikantes, war doch gerade diese an den Festen von Liebe und Ehe rüttelnde Mozart-Oper dem prüden 19. Jahrhundert in seiner emotionalen Beschränktheit suspekt. Dort angesiedelt kann «Così fan tutte» weit mehr Brisanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Alexander Dick

Vergriffen
Weitere Beiträge
Szenen einer Musikerehe

Wenn eine temperamentvolle Sängerin einem dirigierenden Komponisten bei den Proben nach zweimaliger Unterbrechung zwecks Korrektur wütend die Partitur auf den Kopf schlägt und davonrauscht, dann weiß man, dass die folgende private Liaison, sprich: Ehe, nur glücklich werden kann und lebenslang hält. Nun gab Frau Pauline de Ahna, nachdem sie Frau Ri­chard Strauss...

Farbiges Kaleidoskop

Die Werkgeschichte von Karl Amadeus Hartmanns «Simplicius Simplicissimus» nach dem Roman von Grimmelshausen ist nicht ganz unkompliziert: Dem Werk von 1935/36 fügte Hartmann 1939 noch eine ausgedehnte Ouvertüre hinzu. Aber erst 1948 konnte unter dem ursprüng­lichen Titel «Des Simplicius Simplicissimus Jugend» im Bayerischen Rundfunk die konzertante Uraufführung...

Wiener Opernfeste gestern und heute

Wie kein anderes hat sich das Label Orfeo des Wiener Staatsopernjubiläums angenommen. Von den sieben Opernpremieren des heißen Herbstes 1955 gibt es neben bereits existierenden kompletten Live-Mitschnitten nun zusätzlich Highlights auf drei CDs, wobei die bisher nicht auf CD erhältlichen Ausschnitte aus «Aida» (mit Leonie Rysanek und Hans Hopf unter Rafael Kubelik)...