«Betulia liberata» in Potsdam

Kurios, Mozarts frühe azione sacra: Alle Zeit der Welt wird da mit einem Gottesbeweis zugebracht. Ozìa, Fürst der belagerten Stadt Betulia (Anicio Zorzi Giustiniani), versucht Anchior (István Kovács) zu missionieren, einen Prinz aus dem feindlichen Lager. Mit Vernunft, wohlgemerkt: Da weht der Geist der Aufklärung. Besonders anschaulich ist das natürlich nicht – Jakob Peters-Messers arrangiert denn auch hauptsächlich  Gruppenbilder sorgenvoll dreinblickender Betulier in der Friedenskirche. Damit man dem Disput folgen kann, dolmetscht hier und da der Schauspieler Michael Ihnow.

Während die Männer tatenlos fachsimpeln, spuckt Judith (Bettina Ranch, links) in die Hände und zieht los ins Off, um Holofernes zu enthaupten: ein Stück der starken Frauen. Auch sängerisch. Vor allem Robin Johannsen (rechts) als seelenvolle Amital tut sich hervor. Antonello Manacorda formt dazu mit der Kammerakademie Potsdam ein kontrastreiches Klangbild aus dem Geiste des Barock, auch die Vokalakademie und das Berliner Vocalconsort können sich, wie üblich, hören lassen.        

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Wiebke Roloff