Mozart aus New York, Verdi unter der Hafenbrücke

Wie Opera Australia neues Publikum sucht

Wenn die Wirtschaft strauchelt und die Touristen wegbleiben, müssen sich Kulturschaffende, zumal in einer nicht gerade als kunstsinnig geltenden Nation wie Australien, umso stärker um Geldgeber bemühen und umso engagierter um ihr Publikum werben. So ist in den Opernhäusern die Zahl der Besucher zurückgegangen, besonders in Sydney, wo man aufgrund einer vergleichsweise geringen Platzkapazität höhere Kartenpreise verlangen muss.



Die Bilanz von Opera Australia, der soge­nannten «national company» des fünften Kontinents, ist deprimierend: Zwischen 2009 und 2011 verlor das Haus rund 16 Prozent seiner «Kundschaft»; die Einnahmen aus Ticketverkäufen sanken im selben Zeitraum um 13 Prozent. Die staatlichen Subventionen decken derzeit knapp 20 Prozent der Betriebsausgaben. So wird die Finanzierung der Kompanie immer schwieriger.

Lyndon Terracini, der noch relativ neue Künstlerische Leiter der Kompanie (und Lieblings-Bariton Hans Werner Henzes), konnte in der ersten von ihm verantworteten Spielzeit also keine großen Sprünge riskieren. Auch deshalb, weil das Management wenig Mut zum Risiko zeigt. So setzte Terracini für die Saison 2012 größtenteils auf Breitenwirkung, wollte insbesondere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Magazin, Seite 84
von John Carmody

Weitere Beiträge
Alles Show, das mit der Freiheit

Warum ist die eine Oper erfolgreich und die andere nicht? Rossinis «Wilhelm Tell» quillt über vor schönen Melodien, wirksam instrumentierten Szenen, massenkompatiblen Arien und stimmungsvollen Ensembles. Und doch hat sich nur die Ouvertüre als Wunschkonzert-Schmankerl etablieren können. Womöglich war das letzte Werk des Maestros aus Pesaro zu überraschend für seine...

Man höre und staune!

Seine Stimme war so schön – er war einer der besten Heldentenöre, die ich je gehört hatte.» So schreibt im Rückblick kein Geringerer als Georg Solti in seinen Erinnerungen über Ernst Kozub, den «herrlichen Wagner-Tenor aus Ostdeutschland», nicht wissend, dass Kozub aus Duisburg stammte (wie Rudolf Schock), im Zweiten Weltkrieg als Verwundeter nach Thüringen...

Nahtoderlebnis

Nach Anthony Pilavachis außergewöhnlichem «Ring» in Lübeck durfte man gespannt sein. Tatsächlich wurde nun auch «Parsifal» ein für die Hansestadt bedeutendes Theaterereignis, das über regionale Grenzen hinweg auf Interesse stoßen dürfte.

Pilavachis Deutung beginnt mit einem szenischen Vorspiel, das am Schluss rahmend wiederkehrt: Dem sterbenden Parsifal wird die...