Mozart aus Neapel und Wien

Historische Live-Aufnahmen unter ­Peter Maag und Josef Krips als CD-Premieren

Der viel gerühmte Wiener Mozart-Stil der Nachkriegszeit wurde wesentlich von der Arbeit des Dirigenten Josef Krips geprägt, einem uneitlen, sensiblen Musiker, der beim Probieren zugleich ein Präzisionsfanatiker war. Dass er nur zwei Mozart-Opern, «Die Entführung aus dem Serail» und «Don Giovanni», auf Schallplatten einspielen konnte, ist zu bedauern.

Desto mehr begrüßt man die späte Veröffentlichung einer Live-Aufnahme der «Così fan tutte» von 1968 bei Orfeo, auch wenn es sich dabei um keine Premiere, sondern eine Wiederaufnahme ­einer alten Inszenierung Günther Rennerts handelt. Sie bekräftigt im orchestralen Bereich den großen Ruf des Dirigenten aufs Beste. So schlank, so federnd, so schwerelos und zugleich ernst und gefühlstief hört man Mozart selten gespielt.
Die Besetzung hält indes nicht, was sie auf dem Papier verspricht. Das gilt besonders für Christa Ludwig, Walter Berry und Eberhard Wächter, drei herausragende Stützen des Wiener Mozart-Ensembles. Die Ludwig war zu diesem Zeitpunkt längst in hochdramatische Soprangefilde aufgebrochen und hatte für ihre einstige Glanzrolle Dorabella nicht mehr die Wärme und Geschmeidigkeit aufzubieten, die ihre Aufnahmen und Mitschnitte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 53
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ich habe singen gelernt, um Schauspielerin zu werden.»

Frau Valayre, bevor Sie Sängerin geworden sind, haben Sie Anglo-Amerikanisitk studiert und an einer Dissertation über die amerikanische Filmkomödie gearbeitet. Haben Sie die fertiggestellt?
Ja, sicher. 250 Seiten! Über den Einfluss der amerikanischen Leinwandheldinnen auf die amerikanischen Frauen zwischen 1930 und 1955.

Also Schauspielerinnen wie Katharine Hepburn.
J...

Lebendiges Museum

Als Manfred Beilharz in den siebziger Jahren seine Intendantenlaufbahn in Tübingen begann, bäumte sich d’Alberts nach 1945 schon tot geglaubte «Tiefland»-Oper gerade noch einmal auf. Das Hessische Staatstheater Wiesbaden zeigte damals eine Produktion mit Hermin Esser und Liane Synek in den Hauptpartien. Heute ist Beilharz Intendant in Wiesbaden – und klopft das...

Regiedebüt: Franz Grundhebers «Wozzeck» in Trier

Wenn Sänger Regie führen – auch und gerade solche, die selbst gute Darsteller sind –, haben sie nicht zwangsläufig ein überzeugendes Regiekonzept. Aber Franz Grundheber liefert auf Dirk Immichs zeitloser, wellenförmig wogender Bühne ein fein herausge­arbeitetes, detailgenaues Rollenporträt, für das ihm mit Johannes M. Kösters ein versierter Haupt­dar­steller zur...