Moreno-Torroba: Luisa Fernanda

Madrid

«Luisa Fernanda», uraufgeführt am 26. März 1932 im Madrider Teatro Cal­de­rón, zählt zu den letzten großen Stücken der spanischen Operette, der Zarzuela. Die Handlung spielt in der unruhigen Endphase der Herrschaft Isabellas II. (1868) und erzählt von der Liebe zwischen dem schönen Bauernmädchen Luisa Fernanda und dem königstreuen Offizier Javier, in den sich wiederum die Herzogin Carolina verguckt hat, sowie einem reichen Großgrundbesitzer namens Vidal Hernando.

Federico Moreno-Torroba (1891-1982) hat für diesen Plot eine Musik von herber Eleganz komponiert, die gleichwohl durchsetzt ist von funkelnden, eingängigen Melodien – Romanzen, Mazurken und Sombrillas. Die volkstümlichen Motive behandelt Moreno-Torroba dabei durchweg mit hintergründig nostalgischem Esprit.
Diesen Ansatz hat sich auch Emilio Sagi für seine Inszenierung zu Eigen gemacht, eine Einrichtung, die in ihrem schwarz und weiß gehaltenen Ambiente jeden Anflug oberflächlicher Folkloristik meidet. Der spanische Regisseur und zeitweilige Intendant des Teatro Real ist dem Werk schon aus familiären Gründen eng verbunden: Sein Großvater, der Bariton Emilio Sagi-Barba, sang die Rolle des Vidal Hernando bei der Urauffüh­rung; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Rafael Banús

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Zugvogel des 20. Jahrhunderts

Die Sensation war perfekt: «Ostberliner Opernstar geflüchtet», titelte am 11. Januar 1962 die «Nacht­depesche» in großer Aufmachung und berichtete von dem gelungenen Versuch der damals auch schon im Westen bekannten tschechischen Mez­zosopranis­tin Sona Cervena, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Durch den Mauerbau – sein Beginn am 13. August 1961 jährt sich...

Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller...

Mit Hochdruck

Schon etliche Jahre vor der vom Stalin-Regime verfemten «Katarina Ismailowa» tobte sich Schostakowitsch in «Die Nase» kompositorisch heftig aus. Die absurde, lange vor Kafka von Nikolaj Gogol erdachte Situation eines Nasen(=Identitäts)verlustes kam dem vibrierenden Naturell des Komponisten entgegen, die hysterisch hochschäumenden Vorgänge der Novelle entfesselten...