Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Braunschweig

Barock gleich Pop, diese Formel ist spätestens seit David Aldens Inszenierungen en vogue. Dass neben der Unterhaltungslust tiefe Gedanken von Schuld und Tod den Barockmenschen beherrschten, wird gern außer Acht gelassen. So auch am Staatstheater Braunschweig, wo Andreas Baesler Monteverdis «Krönung der Poppea» inszeniert hat. Denn wo Barock Pop ist, ist Liebe nichts weiter als Sex. Baesler zeigt Poppea als hingebungsbereiten Marilyn-Verschnitt. Gleich als Ers­tes erobert Nero, äußerlich dem Pop-Star Prince ähnelnd, ihren Schlüpfer.

Schnell sind die Herren mit dem Kopf unterm Kleid zugange. Gott Amor, ein geflügelter Warhol-Engel mit Blondhaar und rosa Kothurnen, schlüpft auch noch in andere  Rollen, um seinen Sieg voranzutreiben. Dabei geht er über Leichen (des Seneca) und gebrochene Herzen (der verstoßenen Nero-Gattin Ottavia). Zu Poppeas Krönung winkt er mit ihrem Schlüpfer: Sex regiert die Welt.
Siegfried Pokern verkörpert diesen Amor hinreißend und mit klarem Tenor. Doch geht es Monteverdi nicht um mehr? Um ein tiefes emotionales Liebesband zum einen, das bei Baesler unterbelichtet bleibt? Dabei böte die von Eckhard-Felix Wegenast entworfene Bühne mit Durchblicken auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 49
von Andreas Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdi: La traviata

Der Abend lebt von Violetta. Die junge Sizilianerin Adriana D’Amato ist keine, die sich erst im Jenseits den Schlaf aus den Augen reibt wie «Lulu», kein hart ins Leben gestoßenes, Liebe mit großen Augen erlebendes Kind, als das Franco Zeffirelli die Kurtisane der Jubiläums-«Traviata» vor drei Jahren im Teatro Verdi in Busseto mit D’Amatos Landsfrau Stefania...

Editorial

Wien liebt, ehrt, achtet, pflegt seine große Musikvergangenheit. Sagt man. Liest man in Reiseführern. Gilt als communis opinio. Stimmt’s auch? Nach einer angemessenen Gedenkstätte für den wichtigsten aller Staatsoperndirektoren, für Gustav Mahler, kann man lange suchen. Eine mickrige Tafel an dem Haus, von dem aus er jahrelang zum Arbeitsplatz ging, um mit Alfred...

Der geknetete Geist

Heinrich Heine, am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, am 17. Februar 1856 zu Paris gestorben. Neben Goethe vermutlich Deutschlands populärster Dichter. Zu Lebzeiten ein gefürchtetes Lästermaul und ein begnadeter Poet. Die Zahl der Vertonungen, die auf seine Texte zurückgehen, streift die Zehntausender-Marke. Er war für die Komponisten jedoch nicht nur...