Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Eisenach

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend singbare, moderne Eindeutschung von Babette Hesse: Mehr bedarf es nicht, dass Claudio Monteverdis «Poppea» auch im kleinen Theater Eisenachs geschickt verknappt berührende Wirkung entfalten kann.


Sandra Leupold konzentriert sich in ihrer Regie auf die psychische Befindlichkeit der Figuren und deren Beziehungen zueinander: allen voran Poppea und ihre Gegenspielerin Ottavia. Die eine ist ganz unschuldiges Verliebtsein jenseits aller Machtgelüste. Sabina Martin singt und spielt das mit beweglichem, rundem ­Sopran zauberhaft intensiv. Die andere mutiert herzergreifend trauernd um Liebe und Leben zur Rächerin. Nadja Stefanoff bewegt sich mit samtenem Mezzo ebenfalls traumwandlerisch sicher in der Partitur Monteverdis und erfüllt sie mit plastischem Leben. Annegret Seiler als Drusilla und Krista Kujala als Amor kontrastieren dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 49
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein verleugnetes Kind

Die Opern Dallapiccolas gehören fraglos zu den bedeutendsten italienischen Bei­trägen zum Musiktheater des 20. Jahrhunderts. Entsprechend gut ist das Œuvre des Komponisten durchforscht. Der 2002 vom Florentiner Mario Ruffini he­rausgegebene Werkkatalog war abgeschlossen – zumindest schien es so. Im vorigen Jahr jedoch entdeckte Ruffini im Fondo Dallapiccola ein...

Zangengeburt

Als man sich im Teatro Colón auf die argentinische Erstaufführung von Alexander Zemlinskys «König Kandaules» vorbereitete, wurde das Haus von Streiks erschüttert (siehe OW 11/2005). Dann schien sich die Lage beruhigt zu haben: Das Colón brachte ohne nennenswerte Probleme eine Wiederaufnahme der auf einem García-Lorca-Stück basierenden Oper «La zapatera prodigiosa»...

Reibungshitze

Die Bassariden», ließ Hans Werner Henze anlässlich einer von Gerd Al­brecht geleiteten konzertanten Auffüh­rung in Berlin vernehmen, deren Mitschnitt 1991 auf CD erschien, halte er im Rückblick für sein «wichtigstes Theaterwerk». Er verstehe sie aus der Distanz viel besser, liebe sie auch viel mehr als damals (1965/66), «als ich sie schrieb – hektisch und in ­einer...