Monteux' Ruhe und Toscaninis Furor

Die 1956 von der Firma RCA in Rom produzierte Aufnahme von «La traviata» hat auf dem deutschen Markt von Anfang an nur eine marginale Rolle gespielt, verschwand dann im Stereo-Zeitalter gänzlich aus dem Katalog und wird erst jetzt, fünfzig Jahre später, auf CD neu aufgelegt. Ein merkwürdiger Fall, denn es handelt sich um die beste Studio-Einspielung des Werkes aus der Mo­no-Ära. Sie ist in sängerischer wie orchestraler Hinsicht den etwa gleichzeitig produzierten Aufnahmen mit Maria Callas (Cetra), Renata Tebaldi (Decca) und Antonietta Stella (EMI) deutlich überlegen.


Pierre Monteux, einer der ganz großen Maestri des vergangenen Jahrhunderts, ist mit seiner gewaltigen symphonischen Hinterlassenschaft längst im CD-Zeitalter angekommen. Als Operndirigent galt er als ein Spezialist für das französische Repertoire. Seine «Manon» mit Victoria de los Angeles wird zu Recht als Referenzaufnahme genannt. Aber Verdi? Ich meine, gerade «La traviata» steht ein leichter französischer Touch ganz gut an, zumal Monteux italienisches Brio nicht schuldig bleibt. Er entwi­ckelt das Drama in einem großen Bogen und mit ruhiger Distanz. Da ist kein Raum für melodramatische Trivialitäten.
Und Rosanna ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: CDs, Seite 57
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer zündelt, ist selbst schuld

Dass Friedrich Nietzsche früh und folgenschwer vor «Carmen» in die Knie ging, hatte wenig mit Argumenten und viel mit persönlicher Befindlichkeit zu tun. Nietzsche brauchte «Carmen», um sich wirkungsvoll von Wagner abstoßen zu können. Wenn er sie nicht gefunden hätte, hätte er sie erfinden müssen. Deshalb ist an seinem «Carmen»-Bild viel Wahres, aber es hängt...

Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon...

Triumph der Musik

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht...