Modernes Lehrstück

Düsseldorf: Poulenc: Dialogues des Carmélites

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper über die Hinrichtung der sechzehn Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution erlebt gegenwärtig an deutschen Bühnen eine erstaunliche Renaissance. Poulenc verknüpft das historische Geschehen mit der von Gertrud von Le Fort hinzuerfundenen Geschichte der jungen Blanche de la Force, die in den Orden eintritt, um ihre existenzielle Angst zu überwinden.

Nach dem Verbot des Ordens findet Blanche in ihrem ehemaligen Vaterhaus Zuflucht als Magd; als sie hört, dass alle ihre Mitschwestern zum Tode verurteilt sind, folgt sie ihnen und besteigt als Letzte freiwillig das Schafott. Im Tod – dies Poulencs Botschaft – überwindet Blanche ihre Angst und nimmt ihr Leben an.

Das Stück ist musikalisch ein Meisterwerk und szenisch für die unterschiedlichsten Deutungen offen. Guy Joosten hält in seiner Düsseldorfer Inszenierung gleichermaßen zu den Extremen der Aktualisierung wie der Dekonstruktion Abstand (wie sie exemplarisch Benedikt von Peter in Basel vorführte – siehe OW 5/2009), ohne beim Naturalismus Zuflucht zu suchen. Johannes Leiackers leere, abstrahierende, mit einer großen weißen Leinwand abgeschlossene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Pappkarton

Was tut ein Opernregisseur, wenn er Richard Wagners «Götterdämmerung» einem Theater als Einzelstück versprochen hat und danach unerwartet den gesamten «Ring des Nibelungen» angeboten bekommt? Auf das Einzelstück verzichten, auf den Zyklus verzichten oder gleich alles liefern? Der Australier Barrie Kosky, dem das Neinsagen offenbar schwer fällt, hat sich für die...

Gottlob-Frick-Gesellschaft

Zu einem Gipfeltreffen der Bassisten kam es beim diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in Ölbronn-Dürrn, zu der sich wieder zahlreiche Sängerpersönlichkeiten eingefunden hatten. Auf unserem Foto stellen sich zum Gruppenbild (ohne Dame) die Kammersänger Ekkehard Wlaschiha, Hans Sotin, Kurt Moll, Günter Wewel, Cornelius Hauptmann, Franz Crass...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...