Mitternachtssonne

Measha Brueggergosman versucht, sich mit «Night and Dreams» als Liedinterpretin zu profilieren


Dieses Album verdient Respekt. Ein Programm mit Liedern in sechs Sprachen und einer stilistischen Bandbreite vorzulegen, die von Mozart und Schubert über Fauré und Wolf bis zu Poulenc und Strauss reicht, ist kein bequemer Weg, um sich als Sängerin zu profilieren. Und er ist auch dann nicht bequem, wenn man eine so schöne Stimme besitzt wie Measha Brueggergosman: einen farbenreichen Sopran mit satter Tiefe und natürlichem Vibrato, das die Töne auch bei großer Lautstärke blühen lässt.

Ähnlich wie bei Jessye Norman, mit der sie oft verglichen wird, teilt sich bei der Kanadierin ganz unmittelbar das Gefühl mit, dass sie sich beim Singen wohlfühlt und nur darauf wartet, die Schleusen ihrer Stimme möglichst weit zu öffnen. Man versteht deshalb die Stückauswahl von «Night and Dreams» wohl am besten als Versuch einer Selbstdisziplinierung: Gelegenheit zum großen Ton gibt es hier kaum; gefragt sind Subtilität, Andeutung und Geheimnis.

Lange habe sie gebraucht, um die Schlichtheit von Mozarts «Abendempfindung» hinzubekommen, erklärt Brueggergosman im Booklet. Das Resultat ist respektabel, aber dennoch Welten entfernt von der emotionalen Dichte, die einer erfahrenen Liedinterpretin wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Medien/CDs, Seite 27
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Öde kleine Welt

Mescalina ist längst tot. Da schneidet ihr Nekrotzar in Calixto Bieitos blutigem Freiburger «Grand Macabre» noch ein Ohr ab und steckt es in den Mund. Eine fast identische Szene hatte es wenige Wochen zuvor mit anderen Beteiligten in Bieitos Basler Inszenierung von Janáceks «Aus einem Totenhaus» gegeben. Dort trug der Lageraufseher einen Pelzmantel, den man bereits...

Neues von Siegfried


Wenn der lange Zeit vergessene (vielleicht auch verdrängte), dabei außerordentlich produktive Siegfried Wagner als Komponist mehr und mehr wieder wahr- und vor allem ernst genommen wird, ist das vor allem ein Verdienst des Regisseurs Peter P. Pachl, des Dirigenten Frank Strobel und des Labels Marco Polo, das deren fast durchweg auf freier Basis realisierten...

Der Kuss der Venus

Tannhäuser hat es zu etwas gebracht. Herrschaftlich ist die teure Halle des Anwesens, das Kasper Bech Holten schon zur Ouvertüre präsentiert. Scharen von Dienstboten treffen unter den wachsamen Augen von Hausherrin Elisabeth Vorbereitungen für das angesetzte Sängerfest. Sie zählen Tischtücher, und sie polieren Gläser, während der Künstler an seinem Schreibtisch auf...