Mit und ohne Zirkus

Strasbourg/Mulhouse, Berg: Lulu, Rameau: Les Boréades

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das Spielplanmotto: «Vendanges tardives», Spätlesen – dem Vorzugsprodukt des Elsass angemessen.
Kein Zirkus, sondern Nüchternheit. Der Dompteur trägt einen Arztkittel. Er ist Pathologe.

Die Personnage, die er in Bergs Prolog vorstellt, ist in Schubladen abgelagert. Andreas Wilkens‘ Bühne und Andreas Baeslers Inszenierung siedeln «Lulu» in einem grün gekachelten Leichenschauhaus an. Hinter dem weinroten Vorhang, hinter dem bürgerlichen Wohnluxus bei Dr. Schön verschwindet das Pathologie-Ambiente indessen mehr und mehr – eine neue Haut, eine Verpuppung, die den Bildursprung nur noch ahnen lässt, ein Erscheinungswechsel wie bei der Titelheldin. Sie ist gleichwohl zu wenig eindeutig geführt: Vamp, Tier, Femme fatale, ­unschuldiges, weil schuldunfähiges Opfer – von allem etwas. Baesler zeigt das Rondo eines Lebens, den mit dem Bild ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Macht des Schicksals

Hochdramatische leben gefährlich. Diese Erfahrung hat Ute Vinzing Anfang der siebziger Jahre bei einem Gastspiel als Senta in Düsseldorf machen müssen. Nachdem der Sänger des Holländers nach seinen Schlussworten in die Unterbühne abgefahren worden war, sollte Senta bei ihrem Todessprung denselben Weg nehmen – aber irgendetwas in der Technik klemmte: Die...

Monteux' Ruhe und Toscaninis Furor

Die 1956 von der Firma RCA in Rom produzierte Aufnahme von «La traviata» hat auf dem deutschen Markt von Anfang an nur eine marginale Rolle gespielt, verschwand dann im Stereo-Zeitalter gänzlich aus dem Katalog und wird erst jetzt, fünfzig Jahre später, auf CD neu aufgelegt. Ein merkwürdiger Fall, denn es handelt sich um die beste Studio-Einspielung des Werkes aus...

Oper als soziale Therapie

Als das Taxi sich dem Hotel nähert, werden wir von Poli­zisten gestoppt. No cars. Das Viertel um den architektonisch einzigartigen, weil von Häusern im Bauhaus-Stil eingekreisten Dizengoff Circle (Tel Aviv gilt als Welthauptstadt dieser architek­tonischen Schule) ist abgesperrt. Zum Glück nicht aus jenen Gründen, die bei CNN als «Breaking News» vermeldet worden...