Mit leichter Hand

Wenn Tanz die Oper beflügelt: Verdis «Falstaff» in Wiesbaden, «Un ballo in maschera» in Enschede und Rameaus «Les Paladins» in Düsseldorf

Es ist nicht neu, dass Choreografen Oper inszenieren, aber es klappt immer besser. Christian Spuck, der bald das Ballett in Zürich übernehmen wird, war selten so locker und präzise wie bei Verdis «Falstaff». Die Palucca-Schülerin Arila Siegert setzt Rameaus Musik ganz direkt in Körpersprache um. Und Monique Wagemakers, die ebenfalls eine Tanzausbildung hat, lässt Königin Beatrix in Verdis «Ballo» vorbeischauen. Drei Schlaglichter aus gegebenem Anlass.

 

Der Anfang vom Ende: Erst als Falstaff ein Zeichen gibt, erwacht die Szene zum Leben, erklingt Verdis Musik.

Zuvor drängen sich die Menschen auf der eingedunkelten Bühne, bis sie sich in einem tableau vivant gefunden haben. Bildkräftig lässt Christian Spuck, Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts, jede Szene der commedia lirica von Giuseppe Verdi beginnen – und der Hesse tut das am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, dessen Kundschaft den designierten Ballettdirektor des Zürcher Opernhauses geradezu enthusiastisch feiert. Nach «Bérénice» in Heidelberg und «Orfée et Eurydice» ist der «Falstaff» erst seine dritte Opernregie, doch der junge Mann lässt sich von dem komplexen Alterswerk des Komponisten nicht im Geringsten einschüchtern. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Hartmut Regitz, Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Anfang und Ende

In seinem autobiografischen Rückblick hat Carl Orff mit der ihm eigenen Nüchternheit über «Gisei» den Stab gebrochen und das Werk an den Beginn seiner «jugendlichen Schiffbrüche» gestellt. Was ihn 1913 bewog, den Einakter zu schreiben, war der Versuch, zwei Strömungen der Zeit – Debussys Revolutionierung der Musik und die Faszination durch das japanische Theater –...

Der alte Günstling

Bei der Uraufführung 1935 in der Semperoper (unter Karl Böhm) war klar, zu welcher Partei der Held in Rudolf Wagner-Régenys Oper «Der Günstling» zu rechnen ist: Gil, der einfache Mann aus dem Volk, der sich opfert, um den mächtigen, fremdländischen Günstling auszuschalten und so die alte Missherrschaft zu beenden, vertrat die neue nationalsozialistische Zeit. Das...

Räuber in der Puppenstube

«Il corsaro» und «Luisa Miller» in Zürich, «Macbeth» in Straßburg und Mülhausen und «I masnadieri» nach Schillers «Räubern» in Karlsruhe. Über den Verdi vor der Reifetrilogie kann man sich im deutschen Südwesten, im Elsass und der östlichen Schweiz derzeit nach Herzenslust informieren. Beispiel «I masnadieri» von 1847: Da ist etliche unbedarft zündende Routine im...