Mit leichter Hand

Bordeaux: Liebermann: L’Ecole des femmes


Die Titel seiner Bühnenwerke heißen «Leonore 40/45», «Penelope», «Schule der Frauen», «La Forêt», «Freispruch für Medea». Für einen viel beschäftigten Opernintendanten waren es beachtlich viele Werke. Rolf Liebermann war zeitlebens persönlich gut organisiert. Keine Zeitverschwendung. Nur so war es möglich, dass er als Intendant der Hamburgischen Staatsoper und danach der Pariser Oper das Niveau sicherte, das man von Häusern dieser Größenordnung erwartet.

Im vergangenen Jahr feierte die Musikwelt Liebermanns hundertsten Geburtstag.

Die Musikwelt? Seit zwölf Jahren ist Rolf Liebermann tot. An den Intendanten Liebermann erinnert man sich immer dann, wenn die Opernhäuser heute das große Jammern anfangen und in die Krise stürzen. Aber der Komponist Liebermann ist daneben doch ungewöhnlich stark in den Hintergrund getreten. Zu Unrecht?

Von einer Liebermann-Welle war an unseren Musiktheatern nicht viel zu bemerken. Da reiste man gern einmal ins ferne Bordeaux. Dort erinnerte die Opéra National de Bordeaux mit einer Aufführung von «L'Ecole des femmes» an den Opernkomponisten Rolf Liebermann – «Dans le cadre de la célebration du centenaire de la naissance de Rolf Liebermann», wie es so schön ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Gerhard Rohde

Weitere Beiträge
Die Klassenkämpferin

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam...

Auf der Schwelle zur Großen Oper

Schon seit Jahren ist das Interesse an Giacomo Meyerbeers frühen Opern in stetem Wachsen begriffen. Wiederaufführungen von «Semiramide», «Margherita d’Anjou», «Il crociato in Egitto» sowie der szenischen Kantate «Gli amori di Teolinda» auf der Bühne, im Konzertsaal und im Tonstudio gerieten immer wieder zu beein­druckenden Erlebnissen und beglü­ckenden Erfahrungen,...

Postmodernes Lehrstück


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert....