Milde Botschaften

Antonio Pappano entdeckt sich in Rom als Rossini-Dirigent – mit «Stabat mater» und «Guillaume Tell»

Es ist verlockend, aus der diesjährigen Saisoneröffnung an Roms Santa Cecilia eine kulturpolitische Botschaft herauszulesen. Gerade in dem Moment, da die Existenz der italienischen Opernhäuser durch die Sparpläne der Regierung gefährdet ist, bringt das Orchester der Hauptstadt mit Rossinis «Guillaume Tell» eine Oper, die zum Aufstand gegen Tyrannei und Willkürherrschaft aufruft. Auch wenn hinter dieser Koinzidenz keine Absicht steht, hätten Chefdirigent Antonio Pappano und seine Musiker allen Grund zu protestieren.

Denn auch das Orchestra dell’Accademia nazionale di Santa Cecilia ist von dem berüchtigten Dekret des Berlusconi-Kulturministers Sandro Bondi betroffen – und das, obwohl sich das Orchester in den letzten fünf Jahren unter Pappano neben der Scala zum Aushängeschild von Italiens Musikkultur entwickelt und das inzwischen auch auf einigen CDs dokumentiert hat.

Davon zeugt auch die jüngste Veröffentlichung, die eine Besetzung zusammenbringt, von der man selbst an La Scala nur träumen kann: Für die Einspielung von Rossinis «Stabat mater» stellte Pappanos Hauslabel EMI nicht nur seinen Mezzo-Star Joyce DiDonato, Tenor-Newcomer Lawrence Brownlee und den Bass Ildebrando ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was heißt Stütze?

Über «Stütze» wird unter Sängern und Gesangspädagogen rege diskutiert, obwohl der Begriff alles andere als klar definiert ist, was sich schon darin zeigt, dass verschiedene Sprachen für denselben Vorgang unterschiedliche Begriffe verwenden (z.B. appoggio im Italienischen, soutien im Französischen und support im Englischen), Begriffe, die jeweils unterschiedliche...

Bei Ankauf Mord

Max Schreck hieß sinnigerweise der Schauspieler, der in Murnaus «Nosferatu» von 1922 die nämliche Schauergestalt spielte. 88 Jahre später begegnen wir seinem Klon auf der Bühne der Wiener Staatsoper – in Sven-Eric Bechtolfs Neuinszenierung von Paul Hindemiths Art-and-Crime-Oper «Cardillac», der ersten Premiere unter Direktor Dominique Meyer. Die Nosferatu-Gestalt...

Flower-Power

Im gegen den Zuschauerraum weiß abgeschirmten Bühnenportal tut sich während der Ouvertüre ein kleines Rechteck auf, man sieht altertümliche Modellhäuschen, Giebelchen, Türmchen. Dann kommen Kinder und räumen das Ganze weg, auf Nimmerwiedersehen. Alt-Nürnberg als Kinderkram? Bezieht der Titel dieser Oper sich nicht metaphorisch, aber eindeutig auf das Nürnberg der...