Mesalliancen und ein neuer Impuls

Gerhard Rohde resümiert den Salzburger Mozart-Marathon

Als es vor sieben Jahren darum ging, für die Salzburger Festspiele einen Nachfolger für den Künstlerischen Direktor Gerard Mortier zu finden, war sich das zuständige Kuratorium einig, dass die von Mortier und seinem Konzert- und Finanzreferenten Hans Landesmann initiierte Modernisierung des Festival-Programms fortgesetzt werden sollte.

Auf diese Übereinstimmung folgte mit der Berufung Peter Ruzickas gleichsam der logische Schritt: Ruzicka ist Komponist und Dirigent, hatte zusammen mit Gerd Albrecht die Hamburgische Staatsoper künstlerisch und finanziell zu einem neuen Höhenflug geführt, außerdem war (und ist) Ruzicka als Nachfolger von Hans Werner Henze seit längerem inspirierender Leiter der Münchener Musik­theater-Biennale.
Für Salzburg schien alles perfekt: der neue Intendant – sowohl Künstler als auch perfekter Organisator – eines gro­ßen künstlerischen Apparats. Bald zeichneten sich aber auch Schattenseiten ab. Denn Ruzicka ist andererseits kaum das, was man einen Intendanten-Vater nennt. Seine häufige Abwesenheit an der Salz­ach, oft noch bis in den sommerlichen Probenbeginn hinein, verstimmte salzburgische Honoratioren, Politiker und schließlich auch das Kurato­rium. Als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ungefähre Welt

Das Werk hat es, ohne Wenn und Aber, verdient, aufgeführt zu werden, nach doch recht langer Zeit der ungerechten Behandlung. 1920 unter dem Titel «Die Vögel» (nach der gleichnamigen Komödie des Aristophanes) in der Musikwelt erschienen, wurde Walter Braunfels‘ spätromantische Allegorie auf die Möglichkeiten einer besseren, humaneren Welt nach nur wenigen...

Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...

Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...