Mensch, Masse und Marionetten

Zimmermanns «Soldaten», Liszt-Paraphrasen und eine Rubens-Hommage bei der RuhrTriennale

Ernährungsphysiologisch ist Brat­wurst mit Pommes ja ohnehin eine Katastrophe (obwohl Katas­trophen bekanntlich ganze Volksstämme zusammenschwei­ßen). Aber nach dem letzten «Spiegel»-Interview dürfte sich Jürgen Flimm einmal mehr überlegen, ob er zum Grundnahrungsmittel des Ruhrpotts greift oder nicht unverfänglich zum weltmännischen Lachshäppchen bei der Sponsorenparty der RuhrTriennale.

Im Sommer nämlich hat er den Fehler begangen, die Prominentenklatschbase Benjamin von Stuckrad-Barre in seine Stamm-Imbiss­bude mitzunehmen, den legendären «Profi-Grill» unweit der Jahrhunderthalle in Bochum-Stahlhausen. Und wäh­rend Flimm seinen Gast in den szene­typischen Dunst «aus den Zutaten Toilette, Grill und nasser Regenkleidung» führte, um gastronomische Volksverbundenheit zu demonstrieren, machte sich der ewig junge Benjamin nur lustig über die fünfund­sechzigjährige «Betriebsnudel» Flimm und sein «umfassendes Begeisterungswerk […] als Intendant, Aufreißer, Zuhälter, Skandalanzettler, Motivator».
Flimm und die Wurst. Das ist, wie selbst Stuckrad-Barre ein bisschen neidvoll durchblicken ließ, keine Clownerie à la Helge Schneider, sondern handfestes Marketing für die RuhrTriennale. Will ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Michael Struck-Schloen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Produktive Überforderung

Wer in Taipeh bestehen will, muss clever sein, sagt Kuang-Ching Sung, erster Posaunist des Nationalen Symphonie Orchesters von Taiwan (NSO). Offen für alle Wechselfälle des Lebens und vor allem schnell. Wohl wahr. Das Tempo der Millionenstadt am Nordwestrand der Insel, die seit 1949, nach der Flucht der von Maos Volksarmisten geschlagenen Kuomintang, als...

Besondere Kennzeichen: keine

Gewartet hat niemand auf diesen neuen «Tristan». Der Katalog ist voll von erstrangigen Live- und Studio-Aufnahmen aus früheren Tagen, aber auch das aktuelle Angebot (Thielemann bei DG, Pappano bei EMI, Segerstam bei Naxos) dürfte den Bedarf bis auf Weiteres gedeckt haben. Der auf drei Abende verteilten konzertanten Aufführung aus London, die Warner nun drei Jahre...

Zurück in die Zukunft

Seit fünfzehn Jahren ist René Ja­cobs Künstlerischer Leiter der Inn­s­brucker Festwochen. Er hat dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Festival, das Geschäftsführerin Sarah Wilson stolz eine musikalische «Edel­boutique» nennt, unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt. Ob Cavalli, Cesti, Conti, Telemann, Hasse, Graun, Händel, Gaß­mann, Monteverdi oder Mozart: Der...