Mendelssohn Bartholdy:  Der Onkel aus Boston

Kaiserslautern

«Anleitung zum Unglücklichsein», so könnte das Stück heißen. Wie das Buch von Paul Watzlawick. Das ist die Konstellation in Felix Mendelssohn Bartholdys Oper «Der Onkel aus Boston». Der Onkel ist Vormund von Fanny. Er will sie verheiraten, doch sie hat sich unsterblich in Carl verliebt. Was tun? Nur nicht miteinander reden. Es beginnt eine turbulente Verwechslungskomödie, wobei sich am Ende herausstellt, dass der Onkel niemand anderen als Bräutigam im Sinn hatte als Fannys Geliebten, und doch wären beinahe alle unglücklich geworden.


Als Zuschauer wird man es tatsächlich in Kaiserslautern. Denn Regisseur Sven Severin macht eine Schmierenkomödie aus dem Stück. Es wird von einer Dilet­tantentruppe auf einem Kreuzfahrtschiff aufgeführt. Die Passagiere sitzen rechts und links neben dem Orchestergraben und langweilen sich mindestens so sehr wie das Kaiserslauterer Publikum. Der Onkel scheint ein seniler, militaristischer Einfaltspinsel zu sein, die Jugendlichen überdrehte Puppen. Am Ende gerät das Schiff in Seenot. Die Schauspieltruppe rettet sich – nun in Alltagsklamotten – in ein Gummiboot. Das hat alles mit dem Stück nichts zu tun, und was schlimmer ist: Die Regie denunziert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 51
von Thomas Rothkegel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig...

Korngold: Die tote Stadt

Drei wichtige Aufführungen von Korngolds «Toter Stadt» in jüngerer Zeit: Zü­rich 2003, Berlin 2004, Salzburg, ebenfalls 2004. Man kann das als Repertoire-Bestätigung für eine Oper werten, die nach ihrer als sensationell empfundenen Doppeluraufführung (1920) von neuer Sachlichkeit lange in die Ecke gedrückt wurde. Die bis heute kritisierte Holly­wood-Karriere des...

Die Kraft des Schicksals

Ihre Augen funkeln wie glühende Kohlen, krampfhaft zucken ihre Hände, die Haare stehen zu Berge, der Wahnsinn scheint ihr Pate. Buryja, die Küsterin, quält sich mit ihrer Schuld, peinigt sich in der Hoffnung, dass Jenufas Hochzeit rasch und reibungslos über die Bühne gehen möge.
Eindringlich verkörpert Dalia Schaechter die Rolle der Küsterin Buryja, nicht nur am...