Melancholie und Familienchaos

Gelsenkirchen | Trojahn: La Grande Magia

Zeitgenössische Opern sollten nach ihrer Uraufführung eine zweite Chance erhalten. Von dieser kulturpolitisch sinnvollen Forderung profitieren leider selten die sperrigen Werke (es sei denn, sie genießen den Kultstatus von Helmut Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern»), sondern meist Opern, die an das Repertoire, die Tradition, das klassische Gesangsideal andocken. Dem in Düsseldorf lebenden und lehrenden Manfred Trojahn kann es recht sein.

Er hat die Heraufbeschwörung der tönenden Erinnerung immer schon als Chance verstanden, mit dem Publikum über ein vertrautes Vokabular in Kontakt zu treten. «Der Komponist sehnt sich nach einem Rezipienten, den er mit seiner Musik berühren kann», so hat es einmal der immer auch wortgewandte Komponist formuliert.

In seiner vierten Oper «La Grande Magia», die nach der Uraufführung bei den Dresdner Musikfestspielen 2008 jetzt am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ihre zweite Chance bekam, berührt Trojahns Musik auch diejenigen unmittelbar, die nicht zum «wetterfesten Häufchen berufsgebundener Festivalbesucher» (Trojahn) zählen. Die von Lutz Rademacher mit Engagement und Liebe zum Detail geleitete Neue Philharmonie Westfalen spielte in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...

K(r)ampf der Diven

Irgendwann wurde es der Primadonna zu bunt, und das slawische Temperament siegte über die Diplomatie. «Nichts als Lügen» überschrieb Edita Gruberova ihre Presseerklärung. Keine Rede könne davon sein, dass sie Verträge für 2015 unterschrieben habe – auch wenn der Intendant dies wider besseres Wissen öffentlich behauptete. Es bleibe bei ihrer schon Wochen zuvor...

Sasha Waltz

Sie hat sich mit Schubert auseinandergesetzt («Improm­ptus») und Opern choreografiert («Dido & Aeneas» von Purcell, «Medea» und «Passion» von Pascal Dusapin, zuletzt «Matsukaze» von Toshio Hosokawa). Auch die Idee szenischer Konzerte hat sie auf der Bühne schon einmal durchgespielt («Jagden und Formen – Zustand 2008» von Wolfgang Rihm). Doch so weit wie in ihrer...