Meister des Legato

Ein fast unbemerkter Abschied: Piero Cappuccillis letzter Auftritt in Berlin, Ende der neunziger Jahre in der Philharmonie, bei einem skurrilen Konzert, das ein ehemaliger Tänzer der Deutschen Oper arrangiert hatte. Der versuchte sich als Konzertveranstalter und ging auf Bauernfang: «Erleben Sie die Stars der Mailänder Scala», stand auf den Plakaten. Der Einzige, der an diesem Abend diesen Titel zumindest zu einer Halbwahrheit machte, war Cappuccilli. Der Rest: Senioren mit schwarz gefärbten Haaren, die ihre Stimmen schon vor langer Zeit verloren hatten und niemals Stars waren.

Die Philharmonie ist halb leer. Als der Tänzer mit italianisiertem Namen sich als Tenor aufspielt und «Di quella pira» vergeigt, setzt es Buhs. Was hat Cappuccilli in diesem felliniesken Circus verloren? Angespannt sieht er aus. Fehl am Platz. Noch einmal singt er «Il balen». Versucht es. Unverkennbar: seine Stimme. Und doch ist das nur noch der Schatten seiner Stimme. So ähnlich muss es bei Callas’ letztem Konzert zugegangen sein. Traurige Erinnerung.
Eigentlich wollte Cappuccilli Architekt werden. Sein Vater war dagegen: Er erkannte das sängerische Talent des Sohnes und ließ ihn in Triest ausbilden. 1957 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2005
Rubrik: Magazin, Seite 50
von Jochen Breiholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ganz vorne in der zweiten Reihe

Auch wenn Hans Günter Nöcker eigentlich ein pragmatischer, eher unsentimentaler Mensch ist, dieser Toast auf der Bühne der Bayerischen Staatsoper zu seinem 75. Geburtstag am 22. Januar 2002 rührte den Herrn Kammersänger zu Tränen, hatten doch alle Anwesenden spontan in das «Happy Birth­day» von Chor und Solisten auf der Bühne des Nationaltheaters nach dem Ende der...

Vom Grund der Seele

Signora Dessì, Sie werden derzeit als eine der führenden Sopran-Interpretinnen des Verismo gefeiert. Haben Sie eine persön­liche Affinität zu diesem Repertoire?
Ist das so? Ich singe eigentlich die ganze italienische Literatur. Während der letzten Jahre vor allem Verdi und Puccini, daneben auch Cilea, Leoncavallo und Giordano. Wenn ich an frühere Phasen meiner...

Gefühlsstau in der Warteschleife

Bevor Daniel Barenboim ihn gefragt habe, ob er sich vorstellen könne, in Bayreuth «Tristan und Isolde» zu inszenieren, verriet Heiner Müller vor zwölf Jahren in einem Gespräch mit dieser Zeitschrift (siehe OW 9/93), sei Patrice Chéreau für den Job vorgesehen gewesen. Der jedoch habe abgelehnt: «Tris­tan» könne man nicht inszenieren, das sei «ein Hörspiel». In der...