«Klagen ist sinnlos, aber kämpfen ist sinnvoll»

Otto Klemperer in Briefen zwischen 1906 und 1973

Am 6. Juli 2013 jährt sich zum vierzigsten Mal der Todestag Otto Klemperers. EMI Classics greift aus diesem Anlass tief in ihre Archivbestände und legt die diskografische Hinterlassenschaft des Dirigenten, der als strenger Sachwalter des klassisch-romantischen Repertoires Interpretationsgeschichte geschrieben hat, in einer voluminösen, auf 78 CDs berechneten Edition vor. Einen anderen, eher persönlichen Blick eröffnet die von Antony Beaumont herausgegebene Briefsammlung.

Beaumont stützt sich dabei auf eine Auswahl von 426 Briefen, die Klemperers 2003 verstorbene Tochter Lotte unter den mehr als 4000 vorhandenen Schriftstücken ihres Vaters vorgenommen und, wie es verräterisch im Vorwort heißt, zur Veröffentlichung «freigegeben» hat. Ein ungeschminktes Bild des Menschen Otto Klemperer, den Lotte Lehmann einmal ironisch als «unverwüstlichen Wüstling» bezeichnet hat, darf man also nicht erwarten. Wer es sucht, sei auf die von Beaumont als «skandalös» geschmähte Biografie von Peter Heyworth verwiesen. Aufschlussreich genug ist der Band aber allemal.

Der Briefschreiber Klemperer hat nicht mit der Nachwelt gerechnet. Was er zu Papier bringt, sind spontane Momentaufnahmen aus einem an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Medien, Seite 37
von Uwe Schweikert