Außer sich

In der zweiten Folge ihres Recitals bekannter und wenig bekannter französischer Opern spannt Véronique Gens den Bogen von Rameaus «Les Paladins» bis zu Berlioz’ «Les Troyens», also über ein Jahrhundert, in dem sich in der französischen Kultur und Politik viel bewegt hat. Alces­te, Antigone, Didon, Hermione und Cassandre drücken im Gewand der Antike auch die Befindlichkeiten der jeweiligen Entstehungszeit der Opern aus.
Der Titel «Tragédiennes» mag irreführen, denn eine Tragödin im eigentlichen Sinne ist Véronique Gens nicht.

Der empfindsame Ton steht ihr näher als das exaltierte Furioso. Entsprechend singt sie in Cherubinis «Médée» auch keine Arie der Titelheldin, sondern den Klagegesang der Neris, die sonst mit einem Mezzo besetzt wird. In allen Frauenfiguren dieser Kollek­tion präsentiert sich Gens als eine femme fragile, die durch den Druck der äußeren Umstände außer sich gerät. Und die Talens Lyriques unter Christophe Rousset heizen ihr dabei gewaltig ein. Sensibilität und die Delikatesse ihres Vortrags bestricken, doch wirkt die helle, klare So­pranfarbe der Stimme auf die Dauer etwas einförmig in einem Repertoire, das nach dunklen Abschattierungen verlangt.

Véronique Gens: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Das könnte Sie auch interessieren:
Interview mit Veronique Gens


Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 39
von Ekkehard Pluta

Vergriffen