Schöne freie Welt

Hommage zum Hundertsten: Drei Dokumentarfilme feiern John Cage

Die lustigste Episode steuert Steffen Schleiermacher bei. Berlin, Februar 2012. Der Leipziger Pianist bei den Vorbereitungen für ein Cage-Konzert in der Akademie der Künste. Im Zeitraffer sehen wir, wie Schleiermacher sich Stoppuhr, Spielkarten, Zinkwanne, Wasserkanne, Dampfradio und eine Entenpfeife am Steinway zurechtlegt – was der wohl einflussreichste Einzelgänger der Musikavantgarde nach 1945 so für seine «Water Music» vorschreibt. Schnitt.

Eine Szene aus Stony Point, jener Waldeinsiedelei nördlich von New York, in der Cage sich für Pilze und die Klänge der Natur zu interessieren begann. Der Komponist Christian Wolff reflektiert über den Zusammenhang zwischen dem Pilzsammler und Klangsucher. Ist nicht in beiden Fällen das Finden unvorhersehbar? Schnitt. Wieder Steffen Schleiermacher. Diesmal bei OBI, er kauft ein für das Cage-Konzert. Auch die «Sonatas and Interludes» erfordern ja jede Menge Kleinkram, der nach genauen Anweisungen in die Klaviersaiten montiert werden muss – Schrauben, Münzen, Radiergummi, Plastikteile, Nägel usw. «Früher», sächselt Schleiermacher verschmitzt, «gab es mit den Noten eine Tüte. Da war alles drin. Heute gibt es nur noch die Noten. Mit denen muss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Medien, Seite 34
von Albrecht Thiemann