Wie viel Musik braucht der Mensch?

Wo er Recht hat, hat er Recht. «Man trifft im Leben», sagt Hans Neuenfels, «wenn man Glück hat, einige Lebende, die das Leben lebenswert machen. Doch glaube ich, die Zahl der Toten ist ungleich größer.» Zu diesen beneidenswert vitalen Toten gehören für Neuenfels all jene Komponisten, deren Musik ihn umtreibt. Und um diese Musik zu verstehen, trifft er sich gern mit ihnen. Mit Giuseppe Verdi zum Beispiel sitzt er gern beim Wein zusammen (wobei ausgerechnet derjenige moussiert, den der Meister aus Sant’ Agata mitbrachte).

Und Verdi sagt dabei schöne Sachen: «Meine Opern sind Beschwörungen, Rekonstruktionen einer Unmittelbarkeit, die wir verloren haben, oder derer wir uns schämen.» Von Richard Wagner wird Neuenfels in der Pause einer Bayreuther Aufführung empfangen. Ein Treffen mit Mozart hat leider nicht geklappt, der ist einfach nie zu greifen.
Natürlich ist es ein bisschen spinnert, solche Gespräche zu führen. Und selbstverliebt. Aber auch unterhaltsam, hintersinnig, hellhörig. Denn Neuenfels versteht sie als Wege zur Musik – jener Musik, die er als Regisseur in Bilder, Bewegungen, Körper, Räume übersetzt. Seit 1974 inszeniert er Oper, 31 Produktionen bisher. Und immer hat er sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2010
Rubrik: Bücher, Seite 7
von Stephan Mösch

Vergriffen