Mechanismen der Angst

Salzburger Festspiele II: Kent Nagano und Krzysztof Warlikowski bemühen sich in der Felsenreitschule um Hans Werner Henzes «The Bassarids»

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch. Knapp zwei Minuten lang. Dann folgt ein harter Schnitt, und der neue Hoffnungsträger hat das Wort. In gleißendem Klanggewand propagiert er seine Herrlichkeit: «Bald werde ich euch erscheinen.

»

Eine der faszinierenden Scharnierstellen in «Die Bassariden». Hans Werner Henze verändert immer wieder die Perspektive, spielt mit Hör- und Denkrichtungen, rückt die Figuren aus den «Bakchen» des Euripides in wechselndes Licht. Pen­theus, der junge Herrscher von Theben zum Beispiel, ist alles andere als ein Opferlamm. Zu Beginn der Oper wird er mit Zwölftonmodi charakterisiert: eine kühle, bizarre Musik mit großen, unnatürlichen Intervallsprüngen. Pentheus erscheint da als hart durchgreifender Diktator, der Aberglauben und Ausschweifungen mit Gewalt ausschaltet und vor allem die Ehre seiner Tante Semele hochhalten will. Deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Im Anblick der Musik

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn...

Arbeitssieg

Glücklich das Haus, das ein solches Stück mit eigenen Kräften besetzen kann; unglücklich jedoch, wenn es ein Regieteam engagiert, das diesen Kräften durchweg misstraut. Pantomimische und tänzerische Duplikate sind mittlerweile fast schon zur Regel geworden, auch haben wir uns längst an Simultanhandlungen auf der Leinwand gewöhnt, die entweder das Bühnengeschehen...

Aus dem Skizzenheft

Im Grunde genügt ein kurzer Blick ins Autograph, um zu verstehen, warum Franz Liszts unvollendete Oper «Sardanapalo» ihr Dasein lange Zeit nur als musikwissenschaftliche Fußnote fristete. Was der Komponist da in den späten 1840er-Jahren mit hellbrauner Tinte in sein Notizbuch schrieb, ist kaum mehr als ein ausgearbeitetes Fragment: Noten und Text sehen aus wie...