Materialschlacht

Dresden | Henze: Wir erreichen den Fluss

Musiktheater und Politik – ein großes Thema auf weitem Handlungsfeld, von Monteverdi und Händel bis Nono und Rihm. Das politische und soziale Engagement des deutschen Komponisten Hans Werner Henze entlud sich in «Handlungen für Musik», wie er sein Antikriegsdrama «We come to the River» auf ein Libretto des englischen Dramatikers Edward Bond nannte. Uraufgeführt 1976 in London, ist das schwierige Stück selten auf Opernbühnen zu erleben. Umso mutiger die Idee der Dresdner Opernintendantin Ulrike Hessler, es erneut zu prüfen.

Aber sie starb im vergangenen Sommer, die Aufführung in Anwesenheit des gefeierten Komponisten wurde zum Requiem.

Wie Luigi Nono war der Wahlitaliener Henze, Mitglied der Kommunistischen Partei Italiens, nach Kuba gereist, hatte in den Freiheitsbewegungen Lateinamerikas das ethisch und ästhetisch Parabelhafte gesucht. Die Musik dieser Jahre offenbart eine klangliche Drastik, eine aufgewühlte Affektsprache, die im Deutschland der Studentenproteste und Terroranschläge stark beachtet wurde, Beifall oder Anstoß erregte. «Wir erreichen den Fluss» ist das Hauptwerk: Unrecht, Gewalt, Krieg, Tod und Leid werden zum massenspektakulären Musiktheater-Koloss geformt.

Wer die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Wolfgang Schreiber

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARD
23.11. – 0.30 Uhr
«Zum Sterben schön».
Film von Harald Woetzel über Musik für das letzte Finale.

ARTE
1./7./13./19.11. – 6.00 Uhr
Vadim Repin interpretiert
Lalo: Symphonie espagnole. Orchestre philharmonique de Radio France, Myung-Whun Chung.

2.11. – 6.00 Uhr
Für mein Leben habe ich kämpfen müssen.
Dokumentation von Georg Wübbolt über Sir Georg Solti.

4.11. – 17.10 Uhr
14....

Causa Köln

Das Jahrbuch von «Opernwelt» hat auch 2012 wieder vielfältige Reaktionen ausgelöst. Besonders hoch her ging es diesmal in Köln. Die dortige Oper wurde bekanntlich zum «Opernhaus des Jahres» wie auch zum «Ärgernis des Jahres» gewählt: Anerkennung für drei Jahre künstlerischer Aufbauarbeit wie Abrechnung mit der Kulturpolitik. Sofort nach Bekanntwerden dieser...

Wie du warst, wie du bist

Nicht im Getöse war Gott, als Elias ihn suchte. Nicht in Sturm, Erdbeben, Feuersbrunst. Erst im sanften Säuseln danach fand der Prophet den Herrn, berichtet das Erste Buch der Könige. Christophe Rousset, Dirigent von Monteverdis «Il ritorno d’Ulisse in patria» am Theater an der Wien, scheint diese Stelle aus dem Alten Testament verinnerlicht zu haben, denn ruhig,...