Massenet: Don Quichotte

Bremen

Zwischen «heroischer Komödie» und «trauriger Operette» – Philipp Himmelmanns Bremer Bühnenrealisierung zeigt, getragen von Hermann Feuchters Bild- und Gesine Völlms Kostümentwürfen, viele Facetten des «Don Quichotte»: Die parodistisch auftrumpfende Farbigkeit der Szenen um Dulcinée, den in strenger Schwarz-Weiß-Manier gehaltenen Kampf mit den Windmühlen, den Comic-Stil des Banditen-Aktes mit einer rührend ihre Reue zeigenden Panzerknacker-­Bande – das alles gedeutet als Traum­sequenzen, in denen sich der sterbende Titelheld an sein Leben zurückerinnert.

Eine poesievoll bezwingende, optisch opulente szenische Umsetzung des Massenet’schen Spätwerks.
Mit der eine ebenso überzeugende musikalische Interpretation korrespondiert. Stefan Klingele wird seinem neuen Rang (nach dem vorzeitigen Abgang von Lawrence Renes) als «Interims-GMD» mit Bravour gerecht. Er lässt die Alterspar­titur in ihrem ganzen sublimen Farbenreichtum schillern, erweckt die vielfältige Rhythmik zu prallem Leben, setzt mit den Philharmonikern das Raffinement der Faktur in betörend schönen Klang um und betont vor allen Dingen das Französische dieser Musik, ihr Parfüm, ihren Esprit, ihr Sentiment.
Dazu Sänger von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte...

Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller...

Gegen die Verflachung

Wenn man aus den großen Fenstern seines Hauses am Elbhang von Loschwitz nach Dresden hinüberschaut, hat man zwischen den hohen Bäumen zwei Pole seines Schaffens gerade im Blick: die Kreuzkirche und die Semperoper. Theo Adam, der am 1. August seinen 80. Geburtstag feiert, erhielt seine musikalische Grundausbildung im Dresdner Kreuzchor unter Rudolf Mauersberger, und...