Massenet: Don Quichotte

Bremen

Zwischen «heroischer Komödie» und «trauriger Operette» – Philipp Himmelmanns Bremer Bühnenrealisierung zeigt, getragen von Hermann Feuchters Bild- und Gesine Völlms Kostümentwürfen, viele Facetten des «Don Quichotte»: Die parodistisch auftrumpfende Farbigkeit der Szenen um Dulcinée, den in strenger Schwarz-Weiß-Manier gehaltenen Kampf mit den Windmühlen, den Comic-Stil des Banditen-Aktes mit einer rührend ihre Reue zeigenden Panzerknacker-­Bande – das alles gedeutet als Traum­sequenzen, in denen sich der sterbende Titelheld an sein Leben zurückerinnert.

Eine poesievoll bezwingende, optisch opulente szenische Umsetzung des Massenet’schen Spätwerks.
Mit der eine ebenso überzeugende musikalische Interpretation korrespondiert. Stefan Klingele wird seinem neuen Rang (nach dem vorzeitigen Abgang von Lawrence Renes) als «Interims-GMD» mit Bravour gerecht. Er lässt die Alterspar­titur in ihrem ganzen sublimen Farbenreichtum schillern, erweckt die vielfältige Rhythmik zu prallem Leben, setzt mit den Philharmonikern das Raffinement der Faktur in betörend schönen Klang um und betont vor allen Dingen das Französische dieser Musik, ihr Parfüm, ihren Esprit, ihr Sentiment.
Dazu Sänger von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Puppenheim

Laurent Spielmann, Intendant der Opéra National de Lorraine in Nancy, dient sich seinem Publikum nicht mit einem populären Spielplan an. In dieser Saison stach die musikalisch und szenisch hochinteressante und qualitätsvolle Aufführung von Zemlinskys «König Kandaules» hervor (siehe OW 5/2006). Auch eine barocke Rarität fand sich mit Desmarests «Venus et Adonis»...

Klarheit und Klamotte

Arnold Schönbergs Opus mag­num über das jüdische Volk, komponiert 1930/31, bevor der Komponist – selbst Jude – vor den Nationalsozialisten floh und nach Amerika emigrierte, ist das seltene Beispiel einer philosophischen, streng zwölftönig kom­ponierten Oper, die gleichwohl unmittelbar packen kann. Vorausgesetzt, das Konzept trifft nicht nur den Kern des Stücks, die...

Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...