Mascagni: Cavalleria rusticana, Leoncavallo: I pagliacci

Dortmund

Oft geht dramaturgischer Ehrgeiz dahin, das veristische Dioskurengespann «Cav/ Pag» zu trennen und mit anderen Partnern zu kombinieren. Manche Regisseure unterstreichen lieber die Gemeinsamkeiten. Giancarlo del Monaco führte vor Jahren in Bonn alle Figuren zu einem schicksalsschweren Finale zusammen, etwas simpler operierte in Gelsenkirchen Gabriele Rech in gleichbleibendem Bühnenbild.
Auch Harald Thors Dortmunder Ausstattung stellt vor allem die Verbindungen zwischen den beiden Stücken he­raus.

Zwar spielt «Cavalleria» in einem herben, von Häuserfronten bestimmten Milieu, während in «Pagliacci» (nicht unbedingt zwingend) die Pop-Generation Spuren hinterlassen hat, doch hier wie dort dominiert ein mittiges Spielpodest: die Welt als Bühne. In «Cav» ist es Schauplatz für verkrustete Rituale, in «Pag» für ein überhitztes Lebensgefühl.
Leicht überhitzt ist auch die Inszenierung von Christine Mielitz. Was einem trotz Detailqualität – umgangssprachlich ausgedrückt – auf den Geist geht, ist die Hyperaktivität auf der Bühne. Die Tragödie Santuzzas wirkt wie ausgewürgt, Lucias mütterliche Beflissenheit findet nicht Ruh’ noch Rast, der Chor bewegt sich choreografisch unermüdlich von rechts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Statisch und stilisiert

Ferruccio Busonis Hauptwerk «Doktor Faust», eine der wichtigsten Opern aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts, wird noch immer selten gespielt. Das liegt nicht zuletzt an den Schwierigkeiten einer sinn­lichen Realisierung der Partitur, die viele Einflüsse von Wagner über Puccini bis Mahler verarbeitet und deren ausgefeilte Kontrapunktik sich mit zahlreichen...

Verdi: Aida

Gegen die Meinung, dass «Aida» von lebenden Elefanten und sterbenden Te­nö­ren handelt, hat die Deutsche Oper Berlin schon früh Widerspruch eingelegt. Zur Eröffnungswoche des Hauses verbannte Wieland Wagner 1961 alles Styropor-Ägyten. Karl Böhm stand am Pult. Später leiteten dort Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Giuseppe Sino­poli Verdis heikle Mischung aus...

Wucht, Würde, Weitsicht

«Die Soldaten» wiedergehört. Ohne Szene. Das Stück läuft ja bei der RuhrTriennale mit riesigem Erfolg und wird in der Bochumer Jahrhunderthalle ständig wiederaufgelegt. Auch bei Willy Decker in Dresden war es ein Erfolg, ebenso bei Harry Kupfer in Stuttgart, Hans Neuenfels in Berlin. Vielleicht geht es den «Soldaten» so wie Debussys «Pelléas»: Das Stück wird wenig...