Marktforschung

Händels «Tolomeo», «Amadigi» und «Ariodante» in Neuaufnahmen

Die prekäre Finanzlage seines Londoner Opernunternehmens setzte bei Händel ab Mitte der 1720er Jahre einen Extraschub an kreativer Energie frei. Jede seiner Opern aus dieser Zeit ist zugleich ein Stück praktische Marktforschung nach dem Trial-and-Error-Prinzip: Nachdem er noch im Ende 1727 uraufgeführten «Riccardo Primo» (siehe OW 3/2008) versucht hatte, das Publikum mit ­einem farbigen Historienstoff und orches­traler Opulenz zu ködern, probierte er es ein knappes halbes Jahr darauf im «Tolomeo» mit dem genauen Gegenteil.

Ohne Gelegenheit zu spektakulärem Bühnenzauber, ohne Chorszenen und virtuose Instrumental­obligati reduziert Händel die Geschichte um den exilierten Ägypterkönig auf ihre nackte Seria-Essenz. Alles, was hier in denkbar knappen zweieinhalb Stunden passiert, entwickelt sich allein aus der charakterlichen Disposition der fünf beteiligten Figuren, die auf ihrer Insel eingesperrt sind wie in einem Container. Ein Radikalkonzept, das freilich den Stimmen die ganze Last der Emotionsvermittlung aufbürdet: Stärker als jede andere Händel-Oper steht und fällt der «Tolomeo» mit der Qualität der Sänger. Kein Wunder, dass die bisher erhältlichen, gesanglich kaum mehr als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: CDs, Seite 52
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stimmen, Laute, Geräusche

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge...

Namenlose Freude

er Intendant erscheint schon am Nachmittag im Frack. Keine Zeit mehr, um sich umzuziehen zwischen Hausrundgang, Gespräch und Premierenbeginn. Schließlich gibt es viel zu erzählen, zu zeigen, zu erklären im schmucken neuen Heim. Endlich mal ein Musentempel, der nicht geschlossen, sondern (wieder)eröffnet wird. Und so leuchten sie zu Recht, die Augen Anton Nekovars. ...

Mozart: Die Entführung aus dem Serail

Mit dem Serail als Fluchtort erotischer Fantasien hat Johan Simons nicht viel im Sinn: Von der ganzen Türkenpracht ist in seiner Inszenierung von Mozarts «Entführung» nur eine schäbige Kulisse geblieben – und selbst die kracht am Ende noch zusammen. In einem heruntergekommenen Boulevardtheater lässt der niederländische Schauspielregisseur und künftige Leiter der...