Materialisierung des Spirituellen

Der Komponist Mark Andre und seine Oper «wunderzaichen»

Mark Andres metaphysisches Mysterienspiel «wunderzaichen» ist ein gleichermaßen herausforderndes wie fragiles, verstörendes wie betörendes Werk. Mit seiner manifesten Sehnsucht nach Präsenz des Utopischen, seiner Materialisierung des Geistigen schließt es an Luigi Nonos «Prometeo», mit seiner Thematik im Spannungsfeld von jüdischer Mystik und christlicher Transzendenz an Arnold Schönbergs «Moses und Aron» an und führt mit einer ganz eigenen Klangsprache doch weit darüber hinaus.

Der einstündige Film von Uli Aumüller, der im Zusammenhang mit der Uraufführung an der Oper Stuttgart (siehe OW 4/2014 und Jahrbuch 2014) entstanden ist, dokumentiert einerseits den Arbeitsprozess des Teams um das Regieduo Jossi Wieler/Sergio Morabito und des Dirigenten Sylvain Cambreling, versteht sich zugleich aber als Einführung in das Werk selbst, seine theosophisch-religiösen Voraussetzungen wie dramaturgisch-musikalischen Konsequenzen. Der Film folgt dabei dem Gang der skizzenartigen Handlung, die sich bewusst von der simplen Verständlichkeit wegbewegt und den Zuschauer in einer Art dialektischer Synthese von Hören und Glauben von allen Seiten umkreist.

Andre und sein Co-Librettist Patrick Hahn lassen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Uwe Schweikert