Mal Kind, mal Vamp

Bremen/Kassel, Strauss: Salome

Poesievoll verbrämte Orient-Historie hier, knallharte Nahost-Gegenwartsreportage dort: Die «Salome»-Lesarten, die Bremen und Kassel zu Spielzeitbeginn präsentierten, hätten unterschiedlicher nicht ausfallen können. Und machten zugleich deutlich, welch breiten Interpretationsspielraum das Werk zulässt.


Das Theater Bremen hat für die Ausstattung und als Mit-Ideengeber für die Inszenierung den österreichischen Maler Christian Ludwig Attersee engagiert, der dem Geschehen einen raffiniert opulenten Rahmen verleiht: farbsatte Gemälde-Projektionen im Hintergrund, einen architektonisch reizvollen «Fächerpalast» als Bühnenaufbau und variantenreiche, bisweilen allerdings allzu plüschig-traditionell wirkende Kostüme. In diesem Ambiente entwickelt die junge Regisseurin Susanne Kristin Gauchel psychologisch stimmige, oft überraschende Rollenporträts. So etwa das des Pagen der Herodias, der hier nicht als Hosenrolle, sondern als Geliebte des Narraboth gesehen wird, die nach seinem Tod in einer kurzen, spontanen Aufwallung einen verzweifelten Versuch unternimmt, Salome zu erstechen.
Schwerpunkt von Gauchels Personendeutung aber ist ihre Sicht auf die Titelfigur, die auf ganz naive, fast kindliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fremder Bruder Tod

Jeder stirbt für sich allein. Der Tod macht hilflos, sprachlos. Auf dem Weg vom Hier zum Dort ist der Mensch auf sich zurückgeworfen. Egal, woher er kommt. Egal, wo er steht. Egal, wer bei ihm ist. Wenn das sichere Ende naht, hilft nur noch Gott. Oder die Musik. Oder gar nichts. Denn der Tod ist auch banal, das Sterben eine ziemlich triviale Sache. Ein Geschäft zum...

Gemeinsam einsam

Küsse, Bisse, das reimt sich», rechtfertigt sich Kleists Penthesilea. Auch in Rossinis Racine-Adaption «Ermione» wird zwölf Jahre später aus frustrierter Liebe zugebissen. Die Verlobte des Pyrrhus besteht auf Einhaltung des Eheversprechens, obwohl der Sohn des Achill inzwischen Hektors Witwe Andromache nachstellt. Ermione, eine Femme fatale, wie sie im Buche steht,...

Schöne Fremde

Bereits zu ihrer Entstehungszeit wurde Vincenzo Bellinis vierte Oper «La straniera» kontrovers aufgenommen: Während das Drama um eine untergetauchte Franzosenkönigin («Die Fremde») den Geschmack des Publikums traf, das nach bizarren mittelalterlichen Schauergeschichten dürstete, bemängelten die Kritiker die Kurzatmigkeit der melodischen Empfindung. Letzteres lag...