Mal ehrlich... Aus dem Leben eines Taugenichts

Ich habe eine große Dummheit begangen. Ich geb’s zu: Ich hab’s getan. Ich habe mir selbst im Fernsehen zugeschaut.

Heute wird ja praktisch jede Produktion irgendwann mitgefilmt. Ich versuche schon gar nicht mehr, die Verträge für das Zeug zu verstehen. Es ist noch nicht lange her, da war die Medienpauschale eine große Sache. Eine Menge Kohle sprang dabei raus, selbst wenn die Oper nur ein einziges Mal und nur in einem einzigen Land ausgestrahlt wurde. Jetzt gibt’s Live-Übertragungen nicht bloß in der Glotze, sondern auch im Kino.

Open-Air-Screenings, Online-Streaming und Video-on-demand. So ein Vertrag gesteht einem gar Rechte «throughout the universe» zu – könnte ja sein, dass ein TV-Mogul den Kram eines Tages an die Klingonen verscherbeln will. Mit der Kohle verhält es sich leider umgekehrt proportional. Das Honorar reicht gerade für ein paar Take-away-Boxen vom Chinesen. Gut –  wenn noch eine DVD draus wird, kann man zu den Nudeln auch die Frühlingsrollen bestellen.

Zu Hause hab ich ein ganzes Regal voll Aufnahmen. Geguckt habe ich noch keine. Ich hasse es, mich selbst auf Video zu sehen. Bringt nichts als Enttäuschungen, und in der Hinsicht ist mein Bedarf meistens schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Christopher Gillett