Mal ehrlich... Aus dem Leben eines Taugenichts

Opernwelt - Logo

Als ich damals anfing, bläuten mir die Kollegen ein, eine Ehe zwischen Opernsängern sei wie eine Expressfahrkarte in die Hölle. Ich heiratete eine Klarinettistin; der Bund ging trotzdem in die Brüche. Also pfiff ich auf gute Ratschläge und traute mich noch einmal – mit einer Opernsängerin. Und heute, fast zwanzig Jahre später, funktioniert es immer noch erstaunlich gut.

Das schreibe ich jetzt nicht nur, weil ich weiß, dass meine Frau meine Kolumne immer liest. Vielleicht liegt es daran, dass wir seit unserem Kennenlernen nie gemeinsam auf der Bühne gestanden haben.

Ich habe bei der Arbeit schließlich schon genug mit meinen eigenen Neurosen zu tun, wenn ich mich auch noch um die meiner Frau kümmern müsste – ich will’s mir gar nicht vorstellen. Angenommen, ich stelle mich blöd an und sie ist everybody’s darling. Wohin mit der Eifersucht? Der Scham? Der Missgunst? Das ist doch sowieso ein Riesenproblem in unserem Job. Will man wirklich nicht noch zu Hause haben.

Dass wir nicht zusammen auftreten, bedeutet leider, dass wir uns oft in unterschiedlichen Ländern oder gar Kontinenten befinden. Manche halten das ja für ein Erfolgsrezept: diese Gewürzmischung aus Trennungsschmerz, Sehnsucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Einsamkeiten

Eine Festgesellschaft, zum tableau vivant erstarrt. Nur Violetta bewegt sich, aus dem Rahmen, aus der Zeit gefallen. Das Preludio gilt nur ihr: der Figur, der die Regie die Hauptlast der Gefühle zuschreibt.

So lässt Tatjana Gürbaca die Osloer «Traviata» beginnen. Und genauso wählt David Hermann in Zürich den Einstieg. Dieses bei zwei fast zeitgleich entstandenen...

Editorial

Wir hatten schon so etwas geahnt. Der Buschfunk aus der Herbert-von-Karajan-Straße, die wilden Spekulationen in den Medien, die Hysterie vor dem Tag aller Tage ließen keinen Zweifel: Die Wahl des neuen Chefs bei den Berliner Philharmonikern wird eine Hängepartie mit offenem Ausgang. Thielemann oder Nelsons? Vielleicht doch Chailly? Trotz allem eine Anfrage bei...

Hinreissend verschroben

Fast immer wenn die Staatskapelle Berlin mit Daniel Barenboim auf Frühjahrstour geht, wird Barockes aufgeführt, mit befreundeten Musikern im Orchestergraben, oft spektakulär: René Jacobs und die Akademie für Alte Musik Berlin heben Raritäten des 17. oder 18. Jahrhunderts ans Licht. Wie eben Georg Philipp Telemanns 1973 in Magdeburg erstmals wiederaufgeführte Oper...