Magische Monaden

Unsuk Chins «Alice in Wonderland» liegt ein Jahr nach der Münchner ­Uraufführung auf DVD vor

Bezaubernd schön ist dieses Bild nicht. Eher bestürzend, tragikomisch. Aber es ist ein wichtiges, ein wesentliches Bild. Weil es in seiner vorgeblichen Trivialität poetische, bedrohliche Sprengkraft birgt, weil es so viel (aus)sagt über die genialische Kunst Achim Freyers, Musik und Geschichte in einen Rahmen zu setzen, in dem sie aufgehoben sind, ohne einander aufzuheben. Es erzählt dieses Bild davon, wie amüsant ein Märchen sein kann, das heiter eigentlich gar nicht ist, und zugleich wie tieftraurig seine Wendungen zuweilen sind.

Was sehen wir also? Wir sehen, weil die Kamera sehr nahe heranfährt, eine Konservenbüchse der Marke «Carroll’s», in den Farben Rot und Weiß, darüber wölbt sich eine riesige Mundharmonika. Wir sehen das weiß gewandete Mädchen Alice (Sally Matthews), umgeben von der häss­lichen Herzogin (Cynthia Jansen), der scharfzüngigen Königin (Gwyneth Jones) und ­einer Schildkröte (Rüdiger Trebes). Absurde Konstellation in absurder Gebärde, schubertisch angeweht: Der Tod und das Mädchen.
Und dann hören wir, als käme sie aus dem Nichts, aus dem Nirgendwo, diese Melodie, die, obschon sie leicht verfremdet ist, uns so vertraut scheint, weil wir sie aus ­einem Film kennen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: DVDs, Seite 52
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Mond, das ist unsere Erde

Immer wieder «Katja Kabanova», «Jenufa», auch «Die Sache Makropulos» und «Aus einem Totenhaus»: Leos Janácek hat noch andere Opern geschrieben, die auf unseren Spielplänen viel zu selten erscheinen und die in mancherlei Beziehung beinahe interessanter sind als die genannten Werke, weil sie in ihrer scheinbaren Brüchigkeit und Uneinheitlichkeit vielfältige Einblicke...

Gounod: Faust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Welt der Wissenschaft ist ein Kerker: ein schachtartiges schwarzes Halbrund, das Doktor Faust von oben bis unten mit naturwissenschaftlichen Formeln vollgeschrieben hat. Die Welt tätigen Menschenlebens ist aber auch nicht viel besser: ein klinisch weißes Halbrund – ein Altenheim, wie sich herausstellt, eine jener Verwahranstalten, darin...

Solide Festspielkost

Zwei Wagner-Inszenierungen, die zwar keine neuen Aspekte aufzeigen, aber durch ihre analytische Redlichkeit und gediegene Handwerklichkeit den Blick auf die Werke zumindest nicht verstellen, sind erstmals auf DVD greifbar.
Wolfgang Wagners Bayreuther «Meistersinger von Nürnberg» sind schon ein paar Jahre alt. Dabei ist es nicht uninteressant, die jetzt bei EuroArts...