Magische Momente

New York, Metropolitan Opera, Verdi: Macbeth

Ein szenisches Wagnis kann man den neuen «Macbeth» an der Metropolitan Opera kaum nennen. Bei seiner ersten Regiearbeit für das Haus setzte Adrian ­Noble, langjähriger Künstlerischer Leiter der Royal Shakespeare Company, auf einen monumentalen, prestigebewussten, luxuriösen und etwas anonymen Stil, den sein Vorgänger Trevor Nunn mit epischen Inszenierungen wie «Cats», «Nicholas Nickleby» oder «Les Misé­rables» zur Hochblüte trieb. Das karge (doch nicht abstrakte) Dekor sorgt für eine düstere, missmu­tige Atmo­sphäre.

Gespielt wird in einer Art Arena, die ein Halbrund kahler Bäume begrenzt. Ein Bett, ein paar Stühle, vier bewegliche Riesensäulen, ein Jeep – diese Requisiten reichen, um die verschiedenen Orte der Handlung zu markieren.
Das Personal trägt moderne Kleidung: Uniform oder Abendgarderobe, lediglich die Kronen des Königspaars haben einen dezidiert gotischen Touch. Die Hexen huschen in dunklen Schuhen und weißen Socken durch diese Schattenwelt, auf den krausen Perücken ein staunenswertes Arsenal hässlicher Hüte. Mit ihren im Rhyth­mus der Musik geschwungenen Handtaschen wirken sie wie leicht verrückte Pennerinnen. Die Morde fallen sehr blutig aus – der einzige Farbakzent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles Wahnsinn

Zur Ouvertüre färbt sich das Bühnenlicht ätherisch blau. Im leichten Dunst entschwebt eine Figur gen Himmel: Lucia. Dann die Überblendung: ein großer, kahler Raum, mit hohem Fenster, in Weiß-Grau gehalten, vor das sich immer wieder schwarze Wände schieben. In der Mitte ein riesiges Bett, in dem Lucia träumt. Von ­ihrer Kindheit und Jugend, als sie noch mit Puppen...

Krieg und Glamour

Neben den populären Klassikern zwischen «Carmen», «Traviata» und «La Bohème» sind Mozarts «Don Giovanni» und «Titus» – beide in Prag uraufgeführt – und die tschechische Oper Spielplan-Säulen des Narodní Divadlo, des Prager Nationaltheaters. Eine «Norma» hat es da schwer. Zumal die neue Produktion auf der Kippe stand: Daniel Dvorák, der das abstrakte Bühnenbild...

Alle Macht dem Chor

Der russische Komponist Wladimir Deschewow – er lebte von 1889 bis 1955 – ist hierzulande nicht einmal dem Namen nach bekannt. Deschewow gehörte der «Assoziation für zeitgenössische Musik» an, der sich in den 1920er Jahren in Petrograd, dem späteren Lenin­grad und heutigen St. Petersburg, gebildet hatte. Dort rezipierte man die westliche Avantgarde, vor allem den...