Magie des Ortes

Mozart im Schlosstheater von ­Drottningholm und Cimarosa im ­Rokokotheater Schwetzingen

Es ist ein Juwel barocker Theaterbaukunst, das Königliche Schlosstheater zu Drottningholm aus dem Jahr 1766. Vor den Toren Stockholms gelegen, überstand es – nahezu einhundertfünfzig Jahre dem Vergessen anheimgegeben – völlig unbeschadet die Zeitläufte. Architektur, Bühnenmaschinerie und Ausstattung des Theaters samt Nebenräumlichkeiten und angeschlossenem Künstlerhotel sind unzerstört erhalten. Seit das Theater 1922 wieder bespielt wird, gilt es als Hort authentischer, um nicht zu sagen «his­torischer Aufführungspraxis».

In den achtziger Jahren haben dort der Dirigent Arnold Östman und sein früh verstorbener Regisseur Göran Järvefeld in Sachen Mozart Pionierarbeit geleistet. Auf CD hat Östmans Da-Ponte-Zyklus Maßstäbe gesetzt. Vier seiner Produktionen sind jetzt bei Arthaus auf DVD erschienen. Allen ist das Bemühen eigen, Mozart in den Kulissen des achtzehnten Jahrhunderts zu verlebendigen, orientiert am barocken Theater, Gesten- und Bewegungskanon. Für Liebhaber barocken The­aterzaubers sind es mustergültige Aufführungen in ausschließlich gemalten Kulissen, mit offenen Verwandlungen, sich drehenden Wellenmaschinen und Flugapparaten bei stets knarrender hölzerner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: DVDs, Seite 57
von Dieter David Scholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Regeln des Spielmanns

Das Etikett des Wagner-Epigonen heftete ihm bereits die zeitgenössische Kritik ans Revers. Und ganz unlieb war Max von Schillings (1868-1933) diese Bezeichnung wohl nicht, verstand er sich selbst doch als ernsthaften Nachahmer – wenn nicht Nachfolger – des Bayreuther Hügelherrn. In seiner zweiten, 1899 uraufgeführten Oper «Der Pfeifertag», einem «Spielmannsscherz...

Donizettis Pariser Entrée

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir...

Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller...