Magie des Kinos

Matthew Gurewitsch über eine wirkungssichere «Butterfly» an der New Yorker Met und eine neue «Manon» mit Anna Netrebko und Rolando Villazón in Los Angeles

Die Saison mit einer Neuinszenierung zu eröffnen, ist im Opernbetrieb weltweit gang und gäbe. Die Met jedoch hatte sich seit 1987 für Revivals und hochkarätig besetzte Star-Galas entschieden, deren Programme sich aus herausgelös­ten Akten verschiedener Opern zusammensetzten.

Peter Gelb, der Intendant (und bis vor kurzem umstrittener Chef von Sony Classical) hat somit Berge versetzen müssen, als er seine Amtszeit auf seine Art einläutete, nämlich mit einer «Madama Butterfly»-Produktion des Filmregisseurs und Oscar-Preisträgers Anthony Minghella und dessen erstem Vorstoß ins Operngenre. Ganz neu war diese «Butterfly» freilich nicht – bereits im November 2005 wurde sie an der Eng­lish National Opera in London aus der Taufe gehoben. Das Resultat lässt viele hoffen, diese Arbeit im Dienst der lyrischen Muse möge nicht Minghellas letzte gewesen sein.
Für die Met neugebaut und teilweise überarbeitet, sorgte Minghellas «Butterfly» bei der öffentlichen Generalprobe (die bei freiem Eintritt im Rahmen des ersten «open house»-Projekts in der Geschichte der Met stattfand) für eine Sensation. Nicht anders bei der Premiere: Bei beiden Aufführugen folgte das Publikum dem Geschehen hochkonzentriert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mesalliancen und ein neuer Impuls

Als es vor sieben Jahren darum ging, für die Salzburger Festspiele einen Nachfolger für den Künstlerischen Direktor Gerard Mortier zu finden, war sich das zuständige Kuratorium einig, dass die von Mortier und seinem Konzert- und Finanzreferenten Hans Landesmann initiierte Modernisierung des Festival-Programms fortgesetzt werden sollte. Auf diese Übereinstimmung...

Gioia di cantare

Leyla Gencer lässt sich nicht entmutigen. Bei ihrem tosend umjubelten Auftritt am Schlussabend der «Leyla Gencer Voice Competition» (in der zum Komplex des Topkapi gehörenden ehemaligen byzantinischen Kirche der Hagia Eirene) wirkt die zerbrechlich gewordene, aber noch immer voll innerer Energie sich zeigende Doyenne ein wenig wie Claire Zachanassian. Doch sie ist...

Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...