Vorsichtige Öffnung

Reimanns «Lear», Adès’ «The Tempest», Brittens «Midsummer Night’s Dream»: Die Ungarische Staatsoper in Budapest feiert Shakespeare

Die Ungarische Staatsoper steht in der ­«illiberalen Demokratie» Viktor Orbáns glänzend da. Geleitet wird sie seit 2011 von Szilveszter Ókovács, einem Vertrauten des allmächtigen Ministerpräsidenten. Das Jahresbudget des Hauses beträgt umgerechnet etwa 40 Millionen Euro – mehr als doppelt so viel wie im Jahre 2010, vor dem Durchmarsch der rechtspopulistischen, heute gleichsam allein regierenden Fidesz-Partei.

Über 20 (!) Opernpremieren, szenische und konzertante, absolvierte die Budapester Oper in der Saison 2015/16 unter dem eigenen Dach, im Hauptgebäude an der Andrássy út und im Erkel-Theater, sowie an anderen Spielstätten. Hinzu ­kamen Ballett- und Musical-Premieren. Ob die Masse der Produktionen dabei mitunter nur auf Kosten der künstlerischen Klasse zu bewältigen war, bleibe dahingestellt. Mit dem im Mai und Juni veranstalteten Shakespeare-Festival jedenfalls, das man anlässlich des 400. Todestages des englischen Dichter-Dramatikers auflegte, wollte die Ungarische Staatsoper nicht nur ihre Leistungsfähigkeit, sondern auch ihre Weltoffenheit beweisen.

Schon mit Aribert Reimanns «Lear» machte die Magyar Állami Operaház einen entschiedenen Schritt in Richtung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Máté Mesterházi