Vom Anfangen und Aufhören

Der Concours Ernst Haefliger und eine Starparade mit Diana Damrau, Thomas Hampson und Antonio Pappano in Gstaad

Ernst Haefliger (1919-2007) war einer der großen Tenöre des 20. Jahrhunderts. Einer, der stilistische und stimmliche Vielfalt miteinander verband. Bachs Passionen hat er weltweit ebenso gesungen wie zeitgenösssische Werke, ­Mozart und Schubert. Der nach ihm benannte, von Aviel Cahn (dem derzeitigen Intendanten der Opera Vlanderen) gegründete Wettbewerb fand in diesem Sommer zum fünften Mal statt. 80 Sängerinnen und Sänger wurden ausgewählt sich vorzustellen, 22 von ihnen kamen ins Halbfinale, zehn nahmen am Finalkonzert im Theater Bern teil (das gleichzeitig die letzte Runde war).



Die Erste Preisträgerin hätte Haefliger mit ­Sicherheit gefallen. Vor allem wegen ihres Muts: Anush Hovhannisyan aus Armenien kam und siegte – ausgerechnet – mit der Arie der Frau Fluth aus den «Lustigen Weibern von Windsor». Sie sang in bestem Deutsch, erfühlte und erfüllte den musikalischen Witz des Stücks und riss das Publikum und die von Christiane Iven präsidierte Jury gleichermaßen hin. Noch ist sie Mitglied des Young Artists Programme am Royal Opera House in London und dort vor allem Cover. Doch das wird sich zweifellos bald ändern. Den zweiten Preis erhielt der koreanische Bassist Jisang Ryu für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2014
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Stephan Mösch