O Freiheit! Du kehrst zurück

Das Staatstheater Cottbus zeigt Beethovens «Fidelio» in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis

Das Singen war hier strengstens verboten. Sogar zu Weihnachten. Wer es am Heiligabend wagte, leise, nur für sich, in der Zelle die traditionellen Lieder anzustimmen, wurde mit Arrest bestraft. Im Cottbuser Zuchthaus galten besonders harte Haftbedingungen, denn hier sperrten die DDR-Machthaber ihre politischen Gefangenen weg. Um sie zu demütigen – und dann für harte Devisen an die Bundesrepublik zu verkaufen. 3,5 Millionen D-Mark erbeutete die SED ab 1963 durch diese perfide Form des Menschenhandels.



Wenn nun das Staatstheater Cottbus im Innenhof der ehemaligen Haftanstalt Beethovens «Fidelio» spielt, dann berührt den Besucher die Aura des authentischen Ortes unmittelbar. Vor ­allem, wenn er zuvor jenen Zellentrakt besucht hat, auf den er dann den ganzen Abend lang von der Zuschauertribüne aus schauen wird. Hier sind die Schicksale der Opfer dokumentiert, an der Ausstellung haben ehemalige Insassen mitgearbeitet. Ja, mehr noch: Sie haben das gesamte Gelände erworben und zur Gedenkstätte umgebaut, erinnern als Menschenrechtsverein daran, dass die Freiheit, in der wir leben, für Millionen keine Selbstverständlichkeit ist.

So ist es nur folgerichtig, wenn der Backsteinbau des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Frederik Hanssen