Neulich bei Grimms

Hier muss kein Riesenkarnickel ran, damit sich keiner gruselt: An der Neuköllner Oper ist der liebe Wolf in Rotkäppchen verknallt – und das schon seit Monaten

Nicht alle Hunde, die bellen, beißen auch. Weiß man ja. Der Jäger, der Schneewittchen töten soll, bringt das nicht fertig. Bei Elena Kats-Chernin und Susanne Felicitas Wolf in Berlin muss Schneewittchen nicht mal alleine durch den dunklen Wald: Ein Riesenkarnickel steht ihr bei. Damit sich bloß keiner gruselt. Dazu gibt’s einen bunten Salat aus Britten und Wagner und jede Menge Musicaldressing. Christian von Götz hat das neueste Werk aus der Kinderopernschmiede der Komischen Oper knallig inszeniert. Spaßig ist das, die Kinder sind begeistert.

Auch berührt? Furcht, Traurigkeit – die dunklen Farben, die den Fabeln Grimms oder Andersens erst die Tiefe geben (und die Kinder im rechten Maß sehr wohl vertragen), kommen gar nicht vor.

Wir gehen lieber noch mal in Peter Lunds und Thomas Zaufkes «Grimm» an der Neuköllner Oper. Seit Monaten läuft das Musical mit seiner rasanten Mischung aus Monteverdi und Swing vor ausverkauftem Haus. Es geht um all die Märchen, die wir über uns und andere erzählen. Tagtäglich und meist ohne böse Absicht, bloß um ein bisschen besser dazustehen. Auch das Misstrauen gegenüber Fremden wird thematisiert, die befürchtete Zerbrechlichkeit und tatsächliche Kraft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Wiebke Roloff