Neue Währung

Die Welsh National Opera kombiniert Debussys «La Chute de la maison Usher» mit Gordon Gettys «Usher House»

An der Welsh National Opera hat David Pountney den von Robert Orledge komplettierten Opern-Torso «La Chute de la maison Usher» von Claude Debussy mit Gordon Gettys «Usher House» zu einer Edgar-Allan-Poe-double bill zusammengespannt. Der Intendant nennt frank und frei den Grund: Weil die aktuelle Premieren-Serie seiner Kompanie – mit «Wagner Dream» von Jonathan Harvey im letzten und «Peter Pan» von Richard Ayres im kommenden Jahr – «überaus großzügig von der Getty-Familie unterstützt wird».

Mehr noch: Der Premieren-Marathon sei bahnbrechend für die WNO, da man in Cardiff nun sage und schreibe fünf Ur- und Erstaufführungen britischer Werke innerhalb von fünf Spielzeiten auf die Bühne bringen könne. Man bedenke: Die Premieren-Frequenz an der WNO lag in der Vergangenheit bei durchschnittlich einer Oper pro Jahrzehnt.

Zugegeben: Getty beweist in den von ihm selbst verfassten Dialogen durchaus Sinn für Dramatik, und sangbar sind sie auch, seine markant-diatonische, semi-melodische Rezitativ-Patterns. Dafür spricht, dass Jason Bridges als Poe, Benjamin Bevan als Roderick Usher und Kevin Short als schräger Doctor Primus rundweg überzeugende Leistungen ablieferten. Gelungen auch Joanna ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Tom Sutcliffe