Lasst euch nicht verführen

Ein Buch und ein Berliner Symposion wecken Zweifel am Felsenstein-Bild der Ideologen

Andreas Homokis Komische Oper Berlin gibt sich konsequent realistisch: Eugen Onegin als Jungschnösel der Generation Golf, Mozarts Serail als Metropolen-Bordell, Mahagonny als Ballermann-Disco, Sarastros Feuer-/Wasserprobe als Jungle Camp... In seinen Grundsätzen, reale Menschen und Erfahrungen in den Mittelpunkt zu stellen, beruft sich das seit drei Jahren neu ausgerichtete Haus also mit Recht auf seinen Gründer Walter Felsenstein.

Worin aber besteht – jenseits von Schlagworten – diese Tradition, fragte sich ein zweitägiges Symposion, zu dem Clemens Risi und Robert Sollich (Katha­rina Wagners Dramaturg) vom Theaterwissenschaftlichen Institut der Freien Universität Berlin auf die Probebühne der Komischen Oper geladen hatten. Intendant Homoki verabschiedete sich nach einem kurzen Statement, was er unter gutem Musiktheater verstehe (glaubwürdige Figuren und Handlungen; professionelles Handwerk; konzeptionelle Arbeit), zu einem Einkaufsbummel mit seinem Sohn und ließ die Kolloquiums-Teilnehmer, darunter seinen Vor-Vorgänger Joachim Herz, unter sich.
Ganz so unwichtig ist die Fragestellung allerdings nicht. In Aksinia Raphaels vor einem Jahr herausgegebenem Bildband «Werkstatt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2007
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Boris Kehrmann

Vergriffen