Gottes Wort und Henry Ford

Das 13. Kurt-Weill-Fest in Dessau

In allgemein schwieriger Lage feiert Dessau seinen großen Sohn Kurt Weill ausgelassen und optimistisch. Immerhin begann die 13. Auflage der Festivitäten (die jährlich rund 9000 Zuschauer anziehen) gleich mit einem «Happy End» – jenem nämlich, das Weill 1929 auf Song-Texte Bertolt Brechts komponierte. Dass dazu auch ein gleichnamiges Theaterstück exis­tiert, ist weniger bekannt: Eli­sa­beth Hauptmann schrieb diese Holly­wood-Pa­ro­die nach einer Fabel Brechts unter dem Pseudonym Dorothy Lane.

Das nicht ganz zu Unrecht vergessene Werk liest sich heute wie eine Vorstudie zu Brechts (kaum besserer) «Heiliger Johanna der Schlachthöfe»: Mit erhobenem linkem Zeigefinger doziert es simp­le Dialektik. Brecht fielen dazu Verse ein, in denen sich «Gottes Wort» auf «Henry Ford» reimt. Fast meint man, Hochhuths McKinsey komme.
Umso erstaunlicher, dass mit solch ­einem Opus das Publikum des Anhaltischen Theaters Dessau bei Laune zu halten ist. Die Eröffnungspremiere jedenfalls wurde von schenkelklopfenden Zuschauern höchst vergnügt zur Kenntnis genommen – was weniger an der schwer erkennbaren Regie Herbert Olschoks als an der beachtlichen Leistung des Dessauer Schauspielensembles gelegen haben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Magazin, Seite 22
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen