Meyerbeer, ahoi!

Meyerbeer, ahoi! Das Konstanzer Theater geht mit einer Stutzfassung der «Afrikanerin» auf eine alte Bodenseefähre

Grand Opéra auf einer alten Bodenseefähre? Meyerbeers «Afrikanerin» am Rande der Alpen? Vier Stunden klingendes Material auf weniger als zwei Stunden eingedampft? Das Riesenorchester auf Salonformat gestutzt (Flöte, Kontrabass, Violine, Klavier, Akkordeon)? Der Konstanzer Intendant Christoph Nix liebt das Schräge und Abseitige – und scheut kein Risiko, wenn er sich für sein kleines Haus etwas Großes vorgenommen hat.

Im vergangenen Jahr war es ein Opernkrimi in den Bergen («Mord auf dem Säntis», siehe OW 8/2011), diesmal also die verhinderte Love Story um den portugiesischen Entdecker Vasco da Gama und die zur Sklavin degradierte dunkelhäutige Königin Sélica. Tobias Schwencke besorgte die musikalischen Arrangements, Regisseurin Jasmina Hadziahmetovic und Nix selbst legten Hand an das Libretto von Eugène Scribe. Das an den kulturellen Schranken zwischen Nord und Süd scheiternde Paar gaben die amerikanische Musical-Mezzo-Röhre Siggy Davis und der singende Schauspieler Ingo Biermann. Trotz eisiger Temperaturen und feuchter Luft am Premierenabend kam die mit Schlager-, Belcanto- und Jazz-Anleihen angerührte Melange frei nach Meyerbeer gut an. Für zwei Vorstellungen machte das Schiff bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2012
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Gerhard Persché