Kein Neuanfang

Henry Purcell, Giuseppe Verdi und Luciano Berio in Münster

Wer gehofft hatte, dass sich das seit Jahren in einem künstlerischen Tief befind­liche Musiktheater in Münster in der aktuellen Spielzeit endlich zu einem Neuanfang aufraffen würde, sieht sich leider enttäuscht. Der glücklos amtierende GMD Rainer Mühlbach – ein nobler, aber in den Grabenkämpfen des Theater­alltags wenig durchsetzungsfähiger Musiker – hatte nach nur drei Spielzeiten das Handtuch geworfen.

Sein Nachfolger Fabrizio Ventura ist ein erfahrener Praktiker und handfester Theatermusiker, was er gleich mit seiner Einstands­premiere, Verdis «Aida», nachdrücklich unter Beweis stellte.
Ventura steuerte die Aufführung sicher durch alle Fährnisse von Verdis Partitur. Die Musik besaß in den Massenszenen dramatische Wucht und Durchschlagskraft, andererseits aber auch die nötige Differenzierung, wenn die Handlung – wie zu Beginn des Nil-Aktes oder im Schlussbild – gleichsam den Atem anhält. Oft fehlte noch die letzte klangliche Feinabstimmung, aber das wird sich im Lauf der weiteren Zusammenarbeit gewiss einstellen.
Nicht zuletzt wünscht man sich, dass Ventura die Sänger stärker in die musikalische Pflicht nimmt. Mark Duffins stei­fer Radamès war den ganzen Abend viel zu laut und hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2008
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Uwe Schweikert

Vergriffen