Jenseits von Afrika und China

Zeitgenössisches Musiktheater auf dem Spoleto Festival: Damon Albarns «Monkey: Journey to the West» und Anthony Davis’ «Amistad»

Unter den nordamerikanischen Festivals, die das ganze Spektrum der Künste ins Visier nehmen, ist Spoleto zweifellos die ers­te Adresse. Und in diesem Jahr zudem ein Ort, der auf zeitgenössische Oper setzt – und ganz nebenbei die Flexibilität der Gattung unterstreicht.


Publikumsrenner der zweiunddreißigs­ten Saison war «Monkey: Journey to the West», ein von chinesischen Solisten in Mandarin gesungener Musikzirkus aus der Feder der britischen Pop-Rock-Ikone Damon Albarn (Blur, Gorillaz), der schon in Manchester und Paris für Furore sorgte (siehe OW 12/2007) – in der Inszenierung des Regisseurs Chen Shi-Zeng, der mit einer Einrichtung der traditionellen chinesischen Oper «Der Päonienpavillon» bekannt geworden war. Alle neunzehn Vorstellungen, die man während der siebzehn Festival-Tage in dem achthundert Plätze bietenden Sottile Theatre angesetzt hatte, waren ausverkauft. Die (etwas dünne) Story ist alt, sie stammt aus der Ming Dynastie: Erzählt wird von einer abenteuerlichen Suche nach Weisheit und Unsterblichkeit, die den Helden nach Indien führt, um dort heilige Texte des Buddhismus aufzuspüren und mit nach China zu nehmen.
Die verblüffende Breitenwirkung des «Monkey»-Projekts hängt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2008
Rubrik: Magazin, Seite 33
von Wes Blomster

Vergriffen